Statt Schulbank drücken auf den Pferderücken

Gesamtschule Blankenheim/Nettersheim bietet ihren Schülern besondere AGs an – Lernen funktioniert auch außerhalb der Unterrichtsräume

Hoch zu Ross können die Jugendlichen ihre Schulzeit bei der Reit-AG verbringen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hoch zu Ross können die Jugendlichen ihre Schulzeit bei der Reit-AG verbringen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim/Nettersheim – Neue Wege geht die seit diesem Schuljahr bestehende Gesamtschule Blankenheim/Nettersheim sowohl im Vormittagsunterricht wie in den AGs: Kommen im Klassenraum technische Raffinessen wie eine elektronische Schultafel mit Internetanschluss zum Einsatz, kann man die AGs sogar auf dem Pferderücken erleben.

Denn im Nachmittagsunterricht dürfen die Schüler unter besonderen Angeboten auswählen. Der zehnjährige Seymen etwa hat sich für die Theater-AG entschieden. Beim Besuch des Reporters spielt er gerade einen Vater, dessen Tochter versehentlich sein Auto zerkratzt hat: „Du kuckst so komisch, was ist denn los?“, fragt er seine Schauspielkollegin bohrend und mit verschränkten Armen. Nach jedem Dialogteil wechseln die Schauspieler in einem abgesteckten Feld den Platz. Theaterpädagoge Michael Schleimer erklärt die Übung: „Durch den Platzwechsel lernt ihr, eure Aktion zu beenden und gibt eurem Partner ein klares Signal. So fallt ihr euch auf der Bühne nicht gegenseitig ins Wort.“

In der Theater-AG lernen Schüler der Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim, auf der Bühne gekonnt zu improvisieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
In der Theater-AG lernen Schüler der Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim, auf der Bühne gekonnt zu improvisieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Aber nicht nur das Schauspielen lernen die Heranwachsenden in den von Michael Schleimer und Lehrerin Rebekka Bongart angebotenem Theaterkursus, sondern ebenso wertvolle soziale Verhaltensweisen. „Auch wenn du im Publikum doof oder langweilig findest, was deine Mitschüler da gerade machen, habe Respekt und höre zu. Es ist ja irgendwann zu Ende, und dann bist du vielleicht dran und möchtest auch, dass dir die anderen zuhören“, so der Theaterpädagoge.

Nebenan hört man weniger emotionale Sätze wie „Läufer auf D4“, denn dort findet die Schach-AG statt. Auf einem überdimensionalen Schachbrett aus Stoff, das vor den Schülern aufgehängt ist, werden aufgeklettete Schachfiguren zum Sieg oder zur Niederlage geführt. Einen Raum weiter bastelt die Schulgarten-AG, denn wegen des matschigen Wetters sollen die Beete lieber ruhen. Wer es lieber aktiver mag, tobt sich in der großzügigen Turnhalle beim Fußball aus.

Andere Schüler hingegen haben das Schulgebäude auf dem Finkenberg längst verlassen und widmen sich statt trockenem Unterrichtsstoff dem nassen Element. Im Lehrschwimmbecken in Nettersheim sind Wasserspiele angesagt. Eine weitere Gruppe schnuppert gerade Stallluft auf dem Birkenhof in Nettersheim-Frohngau: Dort schult Reitlehrerin und Inhaberin Stephanie Herold die Jugendlichen in wichtigen Fertigkeiten rund ums Ross: „Das fängt beim Putzen an und geht über das Aufzäumen und Satteln bis zum Reiten.“ Ausmisten gehört ebenso dazu wie das Führen der Pferde – und natürlich das Streicheln, Klopfen und Loben der großen Vierbeiner.

Die Schüler sind begeistert von den Angeboten. Seymen sprechen aber nicht nur die AGs an: „Der Unterricht ist viel besser und lehrreicher als an meiner alten Schule. Es gibt klare, strenge Regeln – das finde ich gut, dadurch ist alles geordnet und man weiß, was man tun darf.“ Dazu genießt er die vielfältigen Möglichkeiten mit Spielwiese, der großen Sporthalle und natürlich der Theater-AG, die auch öffentliche Auftritte zum Ziel hat. Die zwölfjährige Eva-Marie schwärmt von den Räumlichkeiten: „Wir haben hier viel Platz zum Laufen und Spielen, es ist eben anders hier, wirklich schön!“

Die neu gegründete Gesamtschule wächst mit jedem Schuljahr weiter, sowohl von den Schülern her, deren Plätze pro Jahrgang auf 116 begrenzt sind, als auch vom Lehrerkollegium, das mit jeder neuen Eingangsklasse Zuwachs bekommt, bis sämtliche Jahrgänge gefüllt sind – und das bis zur Klasse 13, denn die beiden Schulleiter Eva Balduin und Henning Schneider haben sich gegen das vorzeitige Abitur „G8“ entschieden. An der Schule können sämtliche Schulabschlüsse  absolviert werden, durch ein besonderes Konzept gibt es bis zur Klasse neun keine Sitzenbleiber, um auch „Spätzündern“ eine faire Chance auf angemessene Schulbildung zu geben.

Die nächste Anmeldephase für das kommende Schuljahr findet von Freitag, 7. Februar, bis Freitag, 14. Februar statt. Weitere Informationen im Internet unter www.gesamtschule-blankenheim-nettersheim.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen