Vorträge zum Einbruchschutz

Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde Euskirchen will über typische Schwachstellen am Haus, die Täterarbeitsweisen und die technischen Sicherungsmöglichkeiten informieren sowie Verhaltenstipps geben

Neben dem materiellen Schaden fühlt man sich nach Einbrüchen auch oft in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Neben dem materiellen Schaden fühlt man sich nach Einbrüchen auch oft in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Das Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde Euskirchen veranstaltet in Bad Münstereifel drei weitere Vorträge zum Thema „Sicher wohnen – Einbruchschutz“, und zwar am Mittwoch, 29. Januar, ab 19 Uhr im Marienheim (Bibliothek), Langenhecke 24, am Montag, 17. Februar, ab 19.30 Uhr in der Gaststätte Prinz, Mutscheid, Arandstraße 17, sowie am Donnerstag, 13. März, ab 19 Uhr im Rats- und Bürgersaal, Marktstraße 15.

Wie die Polizei mitteilt, sind jährlich sind im Kreis Euskirchen rund 400 Einbrüche in Häuser und Wohnungen zu beklagen. Neben den materiellen Schäden entstehen bei den Bewohnern oft auch Ängste, viele fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr wohl. Bestimmte Verhaltensmaßnahmen und Sicherungsgeräte können die Wahrscheinlichkeit für einen geglückten Einbruch senken.

Einbrecher seien oft tagsüber aktiv, nutzten aber vor allem das Einsetzen der frühen Abenddämmerung für ihre Tat, weil das Entdeckungsrisiko für sie geringer wird. In den Vorträgen sollen typische Schwachstellen am Haus, die Täterarbeitsweisen und die technischen Sicherungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zudem werden dem Bürger konkrete Verhaltenstipps an die Hand gegeben.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen