Zwischen Begeisterung und Verzweiflung

Die neue Ausstellung „Kriegs(er)leben im Rheinland“ will ab Ende Juni im LVR-Freilichtmuseum Kommern schlaglichtartig die Lebenssituationen zwischen »Hurrapatriotismus« und Verzweiflung zu Beginn und während des Ersten Weltkrieges nachzeichnen

Auf dieser Feldpostkarte zu Beginn des Ersten Weltkriges 1914 überwiegt noch deutlich der "Hurrapatriotismus". Bild/Repro: LVR
Auf dieser Feldpostkarte zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 überwiegt noch deutlich der „Hurrapatriotismus“. Bild/Repro: LVR

Kommern – Neben zahlreichen Objekten werden die Lebensverhältnisse auf dem Land vor allem anhand der Tagebücher und Zeichnungen des Eifelmalers Anton Keldenich aus Wüschheim thematisiert, eines einfachen Mannes aus einem rheinischen Dorf bei Euskirchen. Die Schilderungen über die Geschehnisse in einem Dorf und die eigenen Erlebnisse während des Ersten Weltkrieges lenken den Blick von der weltpolitischen Ebene auf das Alltagsleben. Mit den persönlichen Berichten von Hoffnungen, Ängsten und Alltagsproblemen lässt sich das Leben im Krieg und die Bedeutung unmittelbar nachvollziehen.

Die Ausstellung wird gefördert durch die NRW-Stiftung und unterstützt durch den Förderverein des LVR-Freilichtmuseums Kommern, das Stadtarchiv Euskirchen sowie den Geschichtsverein des Kreises Euskirchen. Auch Schulprojekte werden in die Ausstellung integriert. Beteiligt sind das St. Michael-Gymnasium in Bad Münstereifel, das Emil-Fischer-Gymnasium in Euskirchen, die Realschule Mechernich, das Schiller-Gymnasium und das Heinrich-Mann-Gymnasium in Köln und die Förderschule Bürvenich.

Einige Schulen sollen Studienreisen an die ehemaligen  Kriegsschauplätze unternehmen und dies mit der Kamera begleiten. Mit Theaterstücken und anderen Projekten sollen darüber hinaus Vergleiche zu heutigen Kriegsschauplätzen gezogen werden. Andere Gruppen wiederum untersuchen die Feldpostkarten oder versuchen Spuren der Menschen, die in den Krieg gezogen sind, weiter zu verfolgen.

Mit der Ausstellungseröffnung am 29. Juni 2014 werden auch die neu hergerichteten Pavillons offiziell eröffnet und für die Museumsgäste wieder zugänglich. Die Ausstellung wird zu sehen sein bis zum 28. Oktober 2015. Einen Ausstellungsflyer können Sie hier herunterladen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mitmachaktionen bei der „ZeitBlende 1967“

(Quelle: LVR-Freilichtmuseum)

Kommentar verfassen