Eifelbad weitere drei Jahre mit Defibrillator

Das auch von Laien bedienbare Gerät kann im Falle eines Herzinfarktes die Überlebenschance stark steigern

Der AED im Eifelbad in Bad Münstereifel kann potentiell Leben retten. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel
Der AED im Eifelbad in Bad Münstereifel kann potentiell Leben retten. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel

Bad Münstereifel – Bereits seit 2010 steht im Eifelbad in Bad Münstereifel ein kleines medizintechnisches Wunderwerk bereit, das im Notfall Leben retten kann: Der sogenannte Automatische Externe Defibrillator (AED) ist ein Gerät, mit dem die Überlebenschancen bei Herzstillstand und Kammerflimmern wesentlich erhöht werden können. Das AED, das im Eifelbad bereit steht, ist speziell für den Einsatz in Schwimmbädern geeignet.

Wie Alexander Büttner, Bürgermeister der Stadt Bad Münstereifel, mitteilt, konnte jetzt durch mehrere Sponsoren dafür gesorgt werden, dass das Gerät für weitere drei Jahre bereit steht. „Glücklicherweise musste der AED noch nicht eingesetzt werden, wir sind aber sehr dankbar dafür, dass wir für den Notfall gerüstet sind“, so Büttner.

Die einzig wirksame Behandlung im Rahmen der Wiederbelebung bei Herzkammerflimmern stellt der Elektroschock in Verbindung mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung dar. Je früher der Elektroschock beziehungsweise die Defibrillation erfolgt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit des Überlebens ohne bleibende Schäden. Das AED ist auch von Laien benutzbar, da es kontinuierlich sprachliche Anweisungen gibt.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen