Kostenfreies Bus- und Bahnfahren mit dem „GästeTicket“

Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, stellte in Mechernich ein Projekt vor, das Anreize zu klimafreundlichem Tourismus in der Eifel schafft

Die Projektpartner freuen sich über den gelungenen Start des „GästeTickets“ in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel: Jan Lembach (v. l.),  Gewschäftsführer Naturpark Nordeifel, Herbert Schmitz, Aachener Verkehrsverbund, Anja Höhn, Verkehrsverbund Rhein-Sieg, Iris Poth, Geschäftsführerin Nordeifel Tourismus, Nadine Rathofer, Naturpark Nordeifel, René Wißgott, Rureifel Tourismus, Karin Birkhoff, Monschau Land Touristik. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Projektpartner freuen sich über den gelungenen Start des „GästeTickets“ in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel: Jan Lembach (v. l.), Gewschäftsführer Naturpark Nordeifel, Herbert Schmitz, Aachener Verkehrsverbund, Anja Höhn, Verkehrsverbund Rhein-Sieg, Iris Poth, Geschäftsführerin Nordeifel Tourismus, Nadine Rathofer, Naturpark Nordeifel, René Wißgott, Rureifel Tourismus, Karin Birkhoff, Monschau Land Touristik. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich/Eifel – Einen großen Bahnhof gab es am vergangenen Donnerstag für das „GästeTicket“: Im Mechernicher Bahnhofsgebäude stellte Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, einen weiteren Anreiz für ökologisch korrekten Tourismus in der Eifel vor. Das „GästeTicket“ funktioniert so: Bei einer Übernachtung in teilnehmenden Betrieben erhält der Gast ein kostenfreies Ticket zur Nutzung von Bussen und Bahnen in den Verkehrsverbunden Aachener Verkehrsverbund (AVV) und Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) für die An- und Abreise und während seines Aufenthaltes in der Eifel.

Iris Poth, Geschäftsführerin Nordeifel Tourismus, lädt weitere Gastgeber ein, sich an dem Projekt zu beteiligen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Iris Poth, Geschäftsführerin Nordeifel Tourismus GmbH, lädt weitere Gastgeber ein, sich an dem Projekt zu beteiligen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Lembach: „Das »GästeTicket« ist ein Meilenstein in der touristischen Entwicklung der Erlebnisregion. Dabei spielen sowohl wirtschaftliche Aspekte wie die Steigerung der Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit aber auch das umweltfreundliche Handeln der Urlauber beim Umstieg auf Bus und Bahn eine bedeutende Rolle.“ Iris Poth, Geschäftsführerin der Nordeifel Tourismus GmbH, stellte die Vorteile für Urlauber und Umwelt, aber auch den Werbeeffekt für die momentan 17 teilnehmenden Gastgeber heraus. Es sei kein abgeschlossenes Projekt, wie sie betonte: „Es können sich gerne weitere Gastgeber beim »GästeTicket« beteiligen.“ Der Unkostenbeitrag für die Gastgeber beträgt lediglich einen Euro pro Übernachtung.

Hans-Peter Schick, Bürgermeister der Stadt Mechernich, sprach sich für eine Ausweitung des »GästeTickets« auch auf die Südeifel aus. Anja Höhn, Marketing-Leiterin beim VRS, berichtete allerdings von durchaus komplizierten Prozessen, die bisher angeschlossenen beiden Verkehrsverbunde allein abrechnungstechnisch unter einen Hut zu bringen.

Rund zwei Jahre brauchte es von der Initiative des Naturparks Nordeifel im Rahmen des Förderprojekts „KlimaTour Eifel – Netzwerk Klimaschutz und Tourismus“, bei dem bereits die ersten Gespräche mit den Verkehrsverbünden und den touristischen Organisationen aufgenommen wurden, bis zum marktreifen „GästeTicket“, wie Jan Lembach berichtete. Doch der Erfolg habe alle Mühen ausgeglichen: 17 Übernachtungsbetriebe mit etwa 220 Betten bieten ihren Gästen ab sofort die Möglichkeit, für die Dauer ihres Aufenthaltes kostenlos Busse und Bahnen in der Erlebnisregion zu nutzen. Auch könne das „GästeTicket“ von den Betrieben im Rahmen ihrer Produktentwicklung beispielsweise für Hauspauschalen genutzt werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Drittes Netzwerktreffen der touristischen Akteure in der Nordeifel
Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, möchte mit dem "GästeTicket" den Kohlendixid-Ausstoss dirch den Eifel-Tourismus reduzieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, möchte mit dem „GästeTicket“ den Kohlendioxid-Ausstoss durch den Eifel-Tourismus reduzieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Lembach: „Mit dem »GästeTicket« sind alle Fahrten mit dem ÖPNV zu Rad- und Wanderwegen, Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen gratis möglich. Perfekte Ausgangs- und Endpunkte für Aktivreisende mit »GästeTicket« sind die Rad- und Wanderbahnhöfe. Auch Tagesausflüge mit der Deutschen Bahn nach Köln, Bonn oder Aachen, mit der Rurtalbahn nach Düren und Jülich oder mit der Bördebahn zur Landesgartenschau 2014 Zülpich sind inbegriffen.“

Gästen, die im Voraus ihre Unterkunft buchen, kann das Ticket vorab zur Verfügung gestellt werden, damit sie schon bei der Anreise in den beiden Verkehrsverbunden AVV und VRS kostenlos fahren können. Dafür wurde ein spezielles Online-Programm erstellt, damit der Übernachtungsbetrieb seinem Gast das »GästeTicket« per Mail oder auf Wunsch auch per Post zusenden kann.

Weitere Informationen zum GästeTicket und den teilnehmenden Gastgebern unter www.erlebnis-region.de

Das »GästeTicket« ist eine Maßnahme in der Initiative „KlimaTour Eifel – Netzwerk Klimaschutz und Tourismus“ des Naturparks Nordeifel und unterstützt das Ziel, in den nächsten Jahren zehn Prozent der touristischen CO2-Emissionen zu vermeiden. Neben dem »GästeTicket« hat der Naturpark Nordeifel gemeinsam mit regionalen Partnern weitere Angebote für einen ressourcen- und umweltschonenden Urlaub entwickelt: Informationen rund um einen klimafreundlichen Aufenthalt, beispielsweise klimafreundliche Gastgeber, zur Regionalmarke EIFEL oder über Besucherstandorte zu Erneuerbaren Energien in der Nordeifel werden gebündelt auf der Internetseite www.klimatour-eifel.de.

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Kommentar verfassen