Regionalmarke Eifel wird Projekt der UN-Dekade

Hohe Auszeichnung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt

Dirk Kleis (v.l.), Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region, Gordon Schnieder, Naturpark Südeifel, Markus Pfeifer, Geschäftsführer Regionalmarke Eifel, und Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, präsentieren die Auszeichnung zum UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt. Foto: Regionalmarke Eifel
Dirk Kleis (v.l.), Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region, Gordon Schnieder, Naturpark Südeifel, Markus Pfeifer, Geschäftsführer Regionalmarke Eifel, und Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel, präsentieren die Auszeichnung zum UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt. Foto: Regionalmarke Eifel

Nettersheim/Prüm – Das Projekt der Regionalmarke Eifel GmbH „EIFEL – Qualität ist unsere Natur“ wird in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt, wie Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark NordEifel im Deutsch-Belgischen Naturpark, jetzt mitteilt. Lembach hatte die Ehre, die die von Umweltministerin Dr. Barbara
Hendricks unterzeichnete Urkunde in Prüm stellvertretend an Markus Pfeifer, Geschäftsführer Regionalmarke Eifel, zu übergeben.

Die Regionalmarke Eifel setzt sich durch Qualifizierungsmaßnahmen für traditionelle und nachhaltige Erzeugung regionaltypischer Produkte ein, um damit auch die heimische Natur- und Kulturlandschaft zu erhalten. Die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. UN-Dekade Botschafterin Nina Ruge zu der Auszeichnung der Regionalmarke Eifel: „Hier ziehen Landwirte, Unternehmer, Gastronomen, Naturschützer und der Tourismus an einem Strang und haben mit ihrem know how diese regionale Marke ins Leben gerufen. Dies ist auch gut für den Erhalt der biologischen Vielfalt!“

Produkte der Regionalmarke gäben den Verbrauchern die Möglichkeit, sich für den Erhalt der Biodiversität in der Eifel einzusetzen, beispielsweise durch den Kauf von Apfelsaft von regionalen Streuobstwiesen. Die nachhaltige Bewirtschaftung der Streuobstwiesen in der Eifel wiederum bewahre die einzigartige und vielfältige Tier- und Pflanzenwelt in der Eifel.

Biologische Vielfalt umfasst alles, in der belebten Natur: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen, ihre Wechselwirkungen untereinander und zur Umwelt sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten sowie die Vielfalt der Lebensräume.

Die Regionalmarke Eifel entstand 2001/02 als Projekt des Wettbewerbs „Regionen aktiv – Land gestaltet Zukunft“ vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Ziel war und ist, regionale Produkte, Leistungen und Anbieter zu fördern. Durch die Umsetzung wurde eine der ersten erfolgreichen Regionalmarken Deutschlands geboren. Die Beteiligung vieler Akteure aus der Region trugen zu einer schnellen Entwicklung der Marke bei. Logo und der Slogan „EIFEL-Qualität ist unsere Natur“ stehen seitdem für hochwertige Erzeugnisse und Dienstleistungen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Dahlemer Stiftung“ möchte gemeinnützige Vereine fördern

Die vereint Naturschutz, Landwirtschaft, Produzenten, Handel, Tourismus und Gastronomie mit dem Ziel, die Eifeler Natur- und Kulturlandschaft zu erhalten, weiter zu entwickeln und die Biologische Vielfalt in der Eifel zu schützen. Neben Urkunde und Auszeichnungsschild erhält Markus Pfeifer auch einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht. Jan Lembach : „Die Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt belegt den Vielfachnutzen einer starken Regionalmarke: Ökonomisch durch die regionale Wertschöpfung, landschaftlich durch den Erhalt der Kulturlandschaft und ökologisch durch die Biologische Vielfalt und den Klimaschutz.“
Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/index.php?menuecms=2220&wettbewerb_id=924 vorgestellt.

Kommentar verfassen