Spendenrekord bei der Hilfsgruppe Eifel

Von Reiner Züll Im Weihnachtsmonat Dezember waren 66.000 Euro auf die Hilfsgruppenkonten geflossen

1500 Euro übergab Uwe Reetz (Mitte) an die Hilfsgruppe Eifel. Es war der Erlös des Weihnachtsmusicals im Golbacher Bürgerhaus, das bei allen vier Aufführungen ausverkauft war. Bild: Reiner Züll
1500 Euro übergab Uwe Reetz (Mitte) an die Hilfsgruppe Eifel. Es war der Erlös des Weihnachtsmusicals im Golbacher Bürgerhaus, das bei allen vier Aufführungen ausverkauft war. Bild: Reiner Züll

Kall/Mechernich – Einen Spendenrekord konnte der Vorsitzende der  Hilfsgruppe Eifel am Donnerstagabend beim Monatsstammtisch in Haus Kronenberg in Vollem vermelden. Sage und schreibe 66.000 Euro waren im Weihnachtsmonat Dezember auf die Konten der Hilfsgruppe geflossen. Viele Firmen hatten auf die Vergabe von Präsenten verzichtet und stattdessen größere Spenden die Hilfsgruppe gegeben, berichtet Willi Greuel. Es würden immer mehr Gewerbetreibende dieses Verfahren vor Weihnachten praktizierten.

Auch im Januar setzte sich der Spendensegen fort: Eine 1000-Euro-Spende einer Edelstahlfirma aus Österreich sowie eine Spende über 200 Euro aus Finnland zeigen, dass die Hilfsgruppe Eifel  inzwischen weit über die deutschen Grenzen hinweg einen guten Ruf genießt. Auch aus Düsseldorf, Bochum, Aachen und Dortmund gingen Zuweisungen auf die Konten ein, nachdem der Chef des Hammerwerkes Erft in Arloff, Karl-Günter Dederichs, anlässlich seines runden Geburtstages zugunsten der Hilfsgruppe auf Geschenke verzichtet hatte. Knapp 10.000 Euro flossen danach in die Kasse der Hilfsgruppe.

Auf einer Karnevalssitzung der Firma Remondis letzten Sonntag in Köln hatte Renate Engels für die Hilfsgruppe eine Spende von 2500 Euro entgegen nehmen können. Von der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus bekam die Hilfsgruppe 1000 Euro, die Basar-Gemeinschaft Nettersheim überwies 1700 Euro auf das Spendenkonto, die Palmersheimer Frauengemeinschaft 500 Euro. Von der Freien Tankstelle Schoddel in Roggendorf bekam die Hilfsgruppe 200 Euro, vom Theaterverein Frohngau 130 Euro.

Beim Stammtisch in Vollen berichtete Willi Greuel, dass das vierte Neujahrskonzert des Landespolizeiorchesters NRW im Gemünder Kursaal einen Erlös von 3784 Euro erbracht habe. Das fünfte Neujahrskonzert mit den Polizeimusikern finde am 18. Januar 2015 statt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Eisen pumpen bis zum Weltrekord soll Geld zur Hilfsgruppe spülen

Aus seiner Dauer-Aktion „Fotografieren gegen den Krebs“ hatte der jetzt in Köln wohnende Fotograf Jörg Haag weitere 1200 Euro an die Hilfsgruppe überwiesen. Inzwischen hat der bis vergangenes Jahr in Firmenich wohnende Fotograf über 10.000 Euro mit seiner Fotoaktion für die Hilfsgruppe erzielt.

Zum Stammtisch nach Vollem war der Kinderliedermacher Uwe Reetz gekommen. Er hatte einige Akteure seines Kindermusicals „Weihnachtshexerei“ mitgebracht, das an einem Adventswochenende im Golbacher Bürgerhaus gleich viermal aufgeführt wurde und auch viermal ausverkauft war. Den Erlös der „Weihnachtshexerei“ hatte Uwe Reetz am Donnerstag nach Vollem mitgebracht und überraschte dort die Hilfsgruppe mit 1500 Euro, wofür sich der Vorsitzende Willi Greuel ganz herzlich bedankte. Uwe Reetz sei immer zur Stelle, wenn die Hilfsgruppe ihn rufe, sei es beim Vatertagsfest in Kommern oder bei der Kinderkirmes in Lückerath.

Kommentar verfassen