Straßenverkehrsamt veröffentlicht Nummern gestohlener Fahrzeugbriefe

Neben erheblichen finanziellem Schaden drohe den nichts ahnenden Kunden noch jede Menge bürokratischer Ärger

Im Januar wurden aus den Räumen des Straßenverkehrsamtes in Schleiden 634 solcher Fahrzeugbriefe gestohlen. Bild: Kraftfahrtbundesamt
Im Januar wurden aus den Räumen des Straßenverkehrsamtes in Schleiden 634 solcher Fahrzeugbriefe gestohlen. Bild: Kraftfahrtbundesamt

Kreis Euskirchen – Am 21. Januar wurde in die Räume des Straßenverkehrsamtes in Schleiden eingebrochen. Dabei wurde ein Tresor mit Dokumenten entwendet, der später im Ruhrgebiet aufgebrochen und entleert aufgefunden wurde. „Die entnommenen Dokumente, unter anderem 634 Fahrzeugbriefe, die sogenannte Zulassungsbescheinigung Teil II, haben in einschlägigen Kreisen einen hohen Wert, da sie häufig zur Legalisierung gestohlener Fahrzeuge, oft Sport- und Luxuswagen, verwandt werden“, teilt die Kreispressestelle mit.

Die Fahrzeuge würden dann auf Fahrzeugmärkten, in Zeitschriften und immer häufiger in den großen Fahrzeugportalen im Internet zum Kauf angeboten. Der nichts ahnende Kunde, der ein solches Fahrzeug erwerbe, erkenne nicht, dass es sich um gefälschte Papiere handele. Er vertraue auf deren Echtheit.

„Spätestens bei der Zulassungsstelle erlebt er dann sein blaues Wunder. Der falsche, gestohlene Fahrzeugbrief, dessen Nummer natürlich von der Zulassungsstelle Schleiden zum KBA gemeldet wurde, wird eingezogen. Die Polizei wird verständigt, der gestohlene Wagen sicher gestellt und der gutgläubige Käufer bekommt neben dem erheblichen finanziellen Schaden noch jede Menge bürokratischen Ärger – Vernehmungen, Protokolle und anderes mehr“, so die Kreispressstelle weiter.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, veröffentlicht das Straßenverkehrsamt hier nun die Nummern der gestohlenen Fahrzeugbriefe. Sie lauten:

WE968665 bis WE968669

WE968672 bis WE968700

WE969601 bis WE970200

Potentielle Fahrzeugkäufer, denen ein Angebot verdächtig vorkommt, sollten sich den Fahrzeugbrief genau anschauen und hierbei vor allem auf die Briefnummer achten.

Wenn sich ein Verdacht bestätigt und tatsächlich ein gestohlener Fahrzeugbrief vorgelegt wird, sollte – aus Selbstschutzgründen natürlich mit der nötigen Vorsicht gegenüber dem Verkäufer – sofort die nächste Polizeidienststelle informiert werden. (epa)

Ein Gedanke zu „Straßenverkehrsamt veröffentlicht Nummern gestohlener Fahrzeugbriefe“

  1. Komisch, erst wurde die Sache seitens der Zulassungsstelle heruntergespielt.
    Die UWV nahm sich sofort der Angelegenheit an und stellte im Kreis einen entsprechenden Antrag. Gut dass man nun zugunsten ehrlicher Käufer die „Panne“ eingesteht und so großen Schaden verhindern kann. Es wäre natürlich noch besser, würden dem mutigen Beispiel der Euskirchener Zulassungsstelle auch die anderen beklauten Behörden bundesweit folgen!

Kommentar verfassen