„Eifel Vital“ wirbt um die Domstädter

Das regionale Gesundheitstourismus-Projekt aus der Eifel ist beim „aktivGESUND-Parcours“ im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags am 30. März in der Kölner Innenstadt mit von der Partie

Sport und Bewegung an frischer Luft in schöner Landschaft: Das ist die Grundphilosophie des Projekts „Eifel Vital“, das jetzt auch den Kölnern nahegebracht werden soll. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Sport und Bewegung an frischer Luft in schöner Landschaft: Das ist die Grundphilosophie des Projekts „Eifel Vital“, das jetzt auch den Kölnern nahegebracht werden soll. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/Köln – Beim großen verkaufsoffenen Sonntag in Köln am 30. März wird es in der Domstadt auch einen Gesundheitsparcours geben, der die Bürgerinnen und Bürger anregen möchte, mehr für ihre Gesundheit zu tun. In Zusammenarbeit mit dem Verein Gesundheitsregion KölnBonn e.V. wird sich „Eifel Vital“, das gesundheitstouristische Projekt der Kommunen Bad Münstereifel, Dahlem, Nettersheim und Blankenheim, neben namhaften Firmen und Organisationen in der Kölner Innenstadt den interessierten Bürgern präsentieren.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Rothers übernommen. Fachlich beraten wird er dabei von den bekannten Experten Professor Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln und Professor Dr. Wolfgang Goetzke von der Gesundheitsregion Köln-Bonn. Geboten wird in der Innenstadt ein attraktives Informations- und Mitmachprogramm.

„Wir werden die Gelegenheit nutzen, unser Projekt »Eifel Vital« den Kölnern nahezubringen und ihnen bewusst zu machen versuchen, dass sie mit der Eifel quasi direkt vor der Haustür eine optimale Region besitzen, in der sie einer aktiven Gesundheitsförderung nachgehen können“, so der Projektleiter von „Eifel Vital“, Sebastian Lindt.

Alle Projektpartner von „Eifel Vital“ sind daher aufgefordert, besondere Angebote in Form von Prospekten oder Flyern bis zum Donnerstag, 27. März, im Projektbüro im Rathaus Zingsheim abzugeben. „Wir werden das Informationsmaterial dann mit an unserem Stand auslegen und gern auch näher erläutern“, verspricht Bert Ufer von der Gemeinde Nettersheim, der in Köln dabei sein wird.

Im letzten Jahr gab es im Rahmen des „aktivGESUND-Parcours“ 30 Stationen in der Kölner Innenstadt, an denen man beispielsweise seine Ausdauer testen oder sich mit einer Massage verwöhnen lassen konnte.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen