Kooperation von Kommunen und Tierschutzvereinen

„Kreistierheim“ soll für tierschutzrechtlich einwandfreie Unterbringung von Fundtieren sorgen

Der Tierschutzverein Mechernich, auf dem Bild der Vorsitzende Reiner Bauer, soll künftig zentraler Ort des „Kreistierheims“ sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Tierschutzverein Mechernich, auf dem Bild der Vorsitzende Reiner Bauer, soll künftig zentraler Ort des „Kreistierheims“ sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die örtlichen Ordnungsbehörden der Kommunen sind als zuständige Fundbehörde verpflichtet, Fundtiere entgegenzunehmen und entsprechend den Vorschriften von § 11 des Tierschutzgesetzes und einer Genehmigung der Veterinärabteilung des Kreises Euskirchen zu verwahren. In der Praxis nehmen diese Aufgabe im Kreis Euskirchen die Tierschutzvereine wahr. Laut Pressemitteilung des Kreises Euskirchen erfüllte aber bislang keiner der sechs im Kreis Euskirchen tätigen Tierschutzvereine nach geltendem Recht diese Voraussetzungen, so dass den Kommunen kein rechtskonformer Vertragspartner zur Verfügung stand.

Zum Schutz und Wohl der Fundtiere sei die bisherige Praxis jedoch von der Veterinärbehörde toleriert worden. 2011 habe es aber im Veterinäramt erste Überlegungen gegeben, um eine gesetzeskonforme und praktikable Lösung zu finden.

In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Veterinärabteilung mit Vertretern aus der Runde der Ordnungsamtsleiter (Euskirchen, Mechernich, Nettersheim) wurde deshalb ein Anforderungsprofil für einen einheitlichen Ansprechpartner in Sachen Fundtiere entwickelt. Dabei diente die seit fünf Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Tierschutzvereinen in Sachen Katzenkastration als Beispiel.

Als Lösung hat die Arbeitsgruppe ein System unter fachlicher Eingangs-, Gesundheits- und Finanzkontrolle durch den Kreis als geeignetes Modell gefunden. In der Praxis soll es künftig so funktionieren: Alle sechs Tierschutzvereine, die bisher die Aufgaben der Fundbehörden praktisch umgesetzt haben, sollen in einem Verbund zusammenarbeiten, der – trotz der im gesamten Kreis verteilten Standorte – „Kreistierheim“ genannt wird. Als zentraler Hauptstandort soll der Tierschutzverein (TSV) Mechernich dienen.

Die anderen Tierschutzvereine sollen zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, denn nur durch die von den anderen Vereinen garantierten Pflegeplätze verfüge das System „Kreistierheim“ mit den Kapazitäten des TSV Mechernich über ausreichende Unterbringungsmöglichkeiten, um mit allen Kommunen Verträge über eine tiergerechte Versorgung von Fundtieren abschließen zu können. Für die Aufnahme der Fundtiere steht zentral das Tierheim Mechernich bereit, wo auch die Eingangsuntersuchung, Quarantäne und ähnliches erfolgen soll. Nur Tiere mit unproblematischem Status sollen dann den anderen Pflegestellen übergeben werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kreis-Promis kickten für den guten Zweck

Laut Kreis Euskirchen erfüllt der TSV Mechernich nach den Feststellungen der Veterinärabteilung inzwischen als Anbieter die geforderten konzeptionellen und rechtlichen (Genehmigung gemäß § 11 TierSchG) Voraussetzungen zur Aufnahme von Fundtieren und steht den Kommunen nunmehr als rechtskonformer Vertragspartner zur Verfügung. Außerdem soll das Kreis-Veterinäramtes intensiv in das System eingebunden werden.

Bei der Kostenkalkulation der Kreisverwaltung ergaben sich für die einwandfreie Unterbringung und Versorgung der Fundtiere ungedeckte Kosten in Höhe von 122.500 Euro pro Jahr. Da Fundtierkosten grundsätzlich einwohnerabhängig seien, soll dieser Fehlbetrag von den beteiligten Kommunen nach dem  Einwohnerschlüssel getragen werden.

Dadurch ergebe sich auf Grundlage der bislang letzten amtlichen Einwohnerstatistik vom 30. Juni 2013 folgende Kostenverteilung:

 

                                     Einwohner                                  Betrag

Bad Münstereifel

       17.320

 

           11.320,20 €

Blankenheim

        8.435

 

            5.513,04 €

Dahlem

        4.195

 

            2.741,82 €

Euskirchen

       55.400

 

           36.208,96 €

Hellenthal

        8.109

 

            5.299,97 €

Kall

       11.253

 

            7.354,86 €

Mechernich

       26.728

 

           17.469,19 €

Nettersheim

        7.469

 

            4.881,67 €

Schleiden

       12.892

 

            8.426,10 €

Weilerwist

       16.004

 

           10.460,07 €

Zülpich

       19.621

 

           12.824,11 €

Gesamt:

     187.426

         122.500,00 €

 Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen