Rückepferde und historische Traktoren im Einsatz

WaldPädagogikZentrum Eifel im LVR-Freilichtmuseum Kommern zeigt traditionelle Waldarbeiten bei der Veranstaltung „Verrücktes Holz“

Holzrückepferde im Einsatz kann man im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Holzrückepferde im Einsatz kann man im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern –  Traditionelle Holzarbeiten kann man am Wochenende 29. und 30. März im LVR-Freilichtmuseum Kommern auf der Veranstaltung „Verrücktes Holz“ erleben. Zwei Tage lang stellen dabei zahlreiche Kaltblutpferde bekannter Rassen wie „Noriker“, „Ardenner“ und „Brabanter“ ihre enorme Zugkraft unter Beweis. Die für den Einsatz im Wald ausgebildeten Kaltblutrösser rücken scheinbar mühelos und schon auf leichten Zuruf gehorchend die Stämme auf die Museumswege. Zuvor sind Waldarbeiter den Bäumen mit der Axt zuleibe gerückt  und haben sie anschließend mit der großen Drumsäge, die von zwei Mann bedient werden muss, im Gleichzug gefällt. Ebenso eindrucksvoll sind weitere Vorführungen von Waldarbeiten, die früher mit einfachem Gerät, Körperkraft und viel Geschick bewerkstelligt wurden.

Im Einsatz sind auch historische Schlepper mit Seilwinden und ein mobiles Sägegatter. Dieses Unikum aus den 1930er-Jahren, angetrieben von der Riemenscheibe eines alten Bulldogs, wird das Stammholz präzise in Bretter und Balken schneiden. Außerdem gibt da die „Marianne“, so bezeichnete man im Rheinland die Transportkarren, mit denen schwere Baumstämme aus dem Wald geschafft wurden. des WaldPädagogikZentrum Eifel (WPZ) des Landesbetriebes Wald und Holz NRW im LVR-Freilichtmuseum Kommern am Wochenende 29. und 30. März kann man eine solche Marianne im Einsatz sehen, gezogen von schweren Kaltblutpferden oder Traktoren. Die Stämme werden zur historischen Sägemühle geschleppt, die stündlich mit ihrem riesigen Wasserrad  in Betrieb sein soll.

Zudem wird traditionelles, Holz verarbeitendes Handwerk gezeigt: Drechselarbeiten und das Binden von Besen aus Birkenreisig, Ginster und Heidekraut. Die Korbflechterin des Museums demonstriert, wie früher „Schanzen“ mit Weidenruten zusammengebunden wurden. Die Reisigschanzen werden im Freilichtmuseum für das Anheizen der Dorfbacköfen benötigt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Brotbaum der Eifel“ als „Baum des Jahres 2017“

Zu besichtigen ist auch eine Ausstellung des WaldPädagogikZentrum Eifel, vor der eine „Rollende Waldschule“ aufgebaut sein wird. Auch der Waldkindergarten „Zwergenwald“ des Freilichtmuseums beteiligt sich an der Veranstaltung.

Zum fünften Mal wird auf der Großveranstaltung am Sonntag um 15 Uhr die „Rheinische Holzhauermeisterschaft“ ausgetragen. Jeder erwachsene Museumsgast kann an dem Sägewettbewerb mit der bereitgestellten Hobelzahnsäge teilnehmen. Es winken interessante Preise.

Außerdem erwartet die Besucherinnen und Besucher auch deftige Kost, wie Dr. Michael H. Faber, stellvertretender Museumsleiter, verspricht: „Ohne Holzfällersteak vom im Museum gezüchteten Kommerner Weideschwein geht’s halt nicht.“

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Eickser Straße, 53894 Mechernich-Kommern

29.03.2014, 11-17 Uhr,

30.03.2014, 10-16 Uhr; 15.00 Uhr Holzhauermeisterschaft

 

Erwachsene 6,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei;

zuzügl. 2,50 Euro Parkgebühr. Infos unter: www.kommern.lvr.de.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen