Tapasbar im Burgwächterhäuschen

Der Städtische Bauhof verwandelte das ehemalige Burgwächterhäuschen der Burg Hengebach in eine Gaststätte. Bild: Stadt Heimbach
Der Städtische Bauhof verwandelte das ehemalige Burgwächterhäuschen der Burg Hengebach in eine Gaststätte. Bild: Stadt Heimbach

Heimbach – Die Stadt Heimbach bietet ihren Gästen mit Start in den Frühling ein weiteres Schmuckstück auf der Burg Hengebach. Mit Materialkosten von ungefähr 20.000 Euro und rund 400 Arbeitsstunden des Städtischen Bauhofs wurde das ehemalige Burgwächterhäuschen der Burg Hengebach in ein gastronomisches Kleinod verwandelt. Der Pächter des bereits etablierten Burgrestaurants „KochKUNST“, Dirk Ostlender, erweitert dort sein besonderes kulinarisches Angebot um eine Tapasbar und Vinothek.

Bürgermeister Bert Züll ist begeistert vom neuen Angebot: „Gerade für Festivitäten im Familien-, Freundes- oder Kollegenkreis ist die Tapasbar und Vinothek genau das Richtige!“. Das ehemalige Burgwächterhäuschen liegt im malerischen Innenhof der Burg Hengebach. Der „Aufstieg“ zur Burg ist ungeachtet der imposanten Lage bequem und barrierefrei über eine öffentliche Aufzugsanlage zu erreichen.

Kleinere Gesellschaften oder Gruppen mit bis zu 20 Personen können die ganze Tapasbar und Vinothek mieten. „Das Burgwächterhäuschen wird dann zu Ihrem Wohnzimmer“ verspricht das Pächter-Ehepaar Dirk und Jenny Ostlender.

www.burgrestaurant-kochkunst.de

Kommentar verfassen