„KEV Energie“ ist „Top-Lokalversorger 2014“

Markus Böhm, stellvertretender Geschäftsführer (v.l.),  Sarah Roes, Teamleiterin und Sylvia Laß, Betriebsleiterin, freuen sich über die Auszeichnung als Top-Lokalversorger 2014. Foto: Denise Radermacher/Eifeler Presse Agentur/epa
Markus Böhm, stellvertretender Geschäftsführer (v.l.), Sarah Roes, Teamleiterin, und Sylvia Laß, Vertriebsleiterin, freuen sich über die Auszeichnung als Top-Lokalversorger 2014. Bild: Denise Radermacher/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Das unabhängige „Energieverbraucherportal“ hat die KEV Energie (KEV E) als TOP-Lokalversorger in der Sparte Strom für das Jahr 2014 ausgezeichnet. Das von „Stiftung Warentest“ geprüfte Informationsportal für Verbraucher hat dabei mehrere Kriterien überprüft: Den Preis, das Umweltmanagement und darüber hinaus das regionale Engagement sowie die Servicequalität. „In allen Sparten konnten wir punkten“, freut sich Kerstin Zimmermann, die bei der „Energie Nordeifel“ (ene) für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Innerhalb des regionalen Versorgungsgebietes hat die KEV Energie zum Auswertungszeitpunkt einen der ersten drei Plätze auf dem Tarifrechner des Energieverbraucherportals belegt.

Das Energieverbraucherportal zeichnet seit 2008 herausragende Anbieter mit verbraucherfreundlichen Angeboten als „Top-Lokalversorger“ aus.

„Die Erfahrung der letzten Jahre zeigte, dass es nicht nur große Stadtwerke mit einem breiten Leistungsspektrum in die Top-Liste schaffen“, so das Energieverbraucherportal in einer Pressemitteilung. Auch viele Anbieter aus kleinen und mittleren Kommunen hätten hervorragend abgeschnitten. Denn Kundenfreundlichkeit, Servicequalität und Engagement für Umwelt und Region seien offensichtlich nicht nur ein Privileg der „großen“ Energieversorger.

So konnte die KEV Energie unter anderem mit ihrem Kundenzentrum punkten sowie mit der großen Zahl an Arbeitsplätzen, die sie in ihrem Versorgungsgebiet anbietet. Insgesamt sind bei der Energie Nordeifel und deren Tochterunternehmen knapp 150 Mitarbeiter beschäftigt, überwiegend Menschen aus der Region. Weiterhin gibt es Platz für 11 kaufmännische und technische Auszubildende.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ehemalige Bahntrasse ist mittlerweile durchgängig asphaltiert

Kommentar verfassen