Wer will gegen Borussia Mönchengladbach spielen?

Traditions-Bundesligaverein macht auf seiner „Fohlentour“ Station in Bitburg – Regionalmannschaften können sich bei der Brauerei Bitburger bewerben, um sich mit der Profimannschaft in einem Freundschaftsspiel zu messen

Die Bundesligamannschaft von Borussia Mönchengladbach steht auf der „Fohlentour“ für ein Freundschaftsspiel in Bitburg bereit. Foto: Dieter Wiechmann/ Borussia Mönchengladbach
Die Bundesligamannschaft von Borussia Mönchengladbach steht auf der „Fohlentour“ für ein Freundschaftsspiel in Bitburg bereit. Foto: Dieter Wiechmann/ Borussia Mönchengladbach

Bitburg/Möchengladbach – Sich mit den Profis von Borussia Mönchengladbach auf dem Fußballfeld messen, das kann durch ein Gewinnspiel der Brauerei Bitburger für eine Regionalmannschaft Wirklichkeit werden. Denn bei ihrer „Fohlentour“ wollen die Kicker von  Borussia Mönchengladbach, die den Spitznamen „Fohlenelf“ tragen, auch die Eifel besuchen. Das Freundschaftsspiel  soll dann am Montag, 12. Mai, um 18 Uhr auf dem Rasenplatz des FC Bitburg angepfiffen werden.

Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, können interessierte Herren-Mannschaften ein von Rechten Dritter freies Foto ihres Teams an fohlentour@bitburger.de senden. Das Foto wird anschließend auf der Facebook-Seite von Bitburger veröffentlicht: Nun geht es darum, möglichst viele „Likes“ der Anhänger zu sammeln. Die Aktion läuft noch bis Sonntag, 13. April, 22 Uhr. Anschließend will eine Jury, bestehend aus Vertretern von Bitburger und Borussia Mönchengladbach, unter den erfolgreichsten Teilnehmern die Gewinner-Mannschaft bestimmen.

Diese bekommt von Bitburger einen Trikotsatz von Adidas und soll außerdem  am Spieltag vom Bitburger VIP-Liner zum Austragungsort gefahren werden. Zusätzlich erhält die Gewinnermannschaft 25 Prozent der Einnahmen aus den Eintrittsgeldern, wie Bitburger mitteilt.

Weiteren Infos im Internet unter www.bitburger.de/aktionen/fohlentour

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Eifel-Literatur-Festival: Erste Lesung bereits ausverkauft

Kommentar verfassen