Am 15. Juni gehört den Radlern die Bundesstraße 258

Bei der 10. Auflage der „Tour de Ahrtal“ werden wieder 20.000 Teilnehmer erwartet – Erstmals Kalkeifelradweg angeschlossen – Energie Nordeifel verkauft Trikots für einen guten Zweck

Gut aussehen bei der „Tour de Ahrtal“ und gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun, das kann man mit den „ene“-Trikots, wie Rolf Hartmann (r.), Bürgermeister der Gemeinde Blankenheim, sagte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gut aussehen bei der „Tour de Ahrtal“ und gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun, das kann man mit den „ene“-Trikots, wie Rolf Hartmann (r.), Bürgermeister der Gemeinde Blankenheim, sagte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Ahrtal – Auch wenn Kreis- und Ländergrenzen eigentlich unsichtbar sind, bilden sie doch oft unüberwindliche Barrieren für Kooperationen. Nicht so im Ahrtal: Beim großen Radfahrevent „Tour de Ahrtal“ geht es durch zwei Bundesländer, drei Landkreise und vier Kommunen. Für die erwarteten rund 20.000 Teilnehmer wird am Sonntag, 15. Juni, sogar die Bundesstraße 258 zwischen Blankenheim und Dümpelfeld von 10 bis 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt.

Für die Energie Nordeifel - hier der stellvertretende Geschäftsführer Markus Böhm - ist das Radevent jedes Jahr auch immer ein Betriebsausflug. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Für die Energie Nordeifel – hier der stellvertretende Geschäftsführer Markus Böhm – ist das Radevent jedes Jahr auch immer ein Betriebsausflug. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Beim Mammut-Drahtesel-Event bleibt es also beim bewährten Konzept: Spaß bei Touren verschiedener Länge durch die landschaftlich äußerst reizvolle Landschaft des Ahrtals. Ob gemütliches Familienradeln und „Inline-Skaten“ oder deutliche Steigung für sportlich Ambitionierte – in jedem Fall wird den Teilnehmern an zahlreichen Aktionspunkten auf der Strecke ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten. Einer der Höhepunkte dabei ist das gut 70 Meter lange und 15 Meter hohe Viadukt bei Oberahreck.

Es gibt ausgearbeitete Touren von gut 17 Kilometer für Familien bis 40 Kilometer für ambitionierte Radler. Besonders sportliche Radfahrer können sich auch an der 80 Kilometer langen Gesamtstrecke von der Ahrquelle in Blankenheim bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig versuchen.

An den Startpunkten der „Tour de Ahrtal“ können die Teilnehmer Startkarten erwerben, die sie auf der Strecke abstempeln lassen können. Die Startkarten dienen auch gleich als Los für eine große Tombola mit attraktiven Preisen.

Den trockenen Himmel bei der „Tour de Ahrtal“ will Rolf Hartmann, Bürgermeister der Gemeinde Blankenheim, garantieren: „Es wird natürlich wieder Kaiserwetter herrschen.“ Zumindest bis 18 Uhr, das sei immer so gewesen, danach könnte es dann allerdings tröpfeln. Hartmann will wieder um 10 Uhr auf dem Curtius-Schulten-Platz in der Gemeinde Blankenheim den Startschuss zur Radaktion geben, dort wird auch der Radlersegen erteilt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ahrtal gehörte den Radlern

Der Bürgermeister berichtete auch von einer besonderen Aktion des Hauptsponsors Energie Nordeifel („ene“): Der Kaller Energiedienstleister hat nämlich ein spezielles Trikot anfertigen lassen. Das in drei Farben erhältliche Funktionsshirt lohne sich gleich mehrfach, so Hartmann: „Das sieht nämlich nicht nur gut aus, sondern man sollte es auch für den guten Zweck erwerben.“ Ein Teil des Verkaufserlöses geht nämlich an die „Gala Tolbiac“, deren Pate die Gemeinde zurzeit ist. Die „Gala Tolbiac“ unterstützt im Kreis Euskirchen Menschen mit Behinderung.

„Wir verkaufen die Trikots noch unterhalb des Selbstkostenpreises“, berichtete Kerstin Zimmermann, Pressesprecherin der „ene“. „Damit hoffen wir, besonders viele Käufer zu finden, die wiederum durch den günstigen Trikotkauf die gute Sache unterstützen.“

Die Mitarbeiter der Energie Nordeifel spenden in diesem Jahr einen Teil des Erlöses aus dem Trikotverkauf der Gala Tolbiac, deren Pate derzeit die Gemeinde Blankenheim ist. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Mitarbeiter der Energie Nordeifel spenden in diesem Jahr einen Teil des Erlöses aus dem Trikotverkauf der Gala Tolbiac, deren Pate derzeit die Gemeinde Blankenheim ist. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Mitarbeiter der „ene“ nutzen den Tag nicht nur für den guten Zweck, sondern auch als „Betriebsausflug“ der Belegschaft mit ihren Familien, wie Markus Böhm, stellvertretender Geschäftsführer der Energie Nordeifel, berichtete: „Wir treffen uns nicht nur bei den verschiedenen Aktionspunkten, sondern sitzen auch nach der Tour noch zusammen.“

Guido Nisius, frisch gewählter Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, kennt die „Tour de Ahrtal“ als Teilnehmer und vermeldete bereits eine frisch gefettete Fahrradkette für den großen Tag. Sichtlich unzufrieden mit der Situation berichtete er von der fünf Kilometer großen Adenauer Lücke im Radwegenetz: „Da gibt es leider große Schwierigkeiten mit Grundstücksrechten und Naturschutz.“ Zwar soll noch in diesem Jahr dazu ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden, auf wirklich schnelle Abhilfe für den im zum Vergleich zu der A1 „kleinen Lückenschluss“ konnte er allerdings keine Hoffnungen machen.

Dass man Steigungen auf der Strecke auch mit einem „Anschieber“ namens „Akku“, bewältigen könne, berichtete Achim Haag, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr: „Denn dazu kann man sich E-Bikes ausleihen.“ Achim Blindert vom Kreis Euskirchen vertrat den Euskirchener Landrat Günter Rosenke, den „Vater“ des Radaktionstages. Er informierte, dass die Bahn diverse Sonderzüge einsetze, damit Teilnehmer umweltfreundlich auch von weiter entfernten Orten anreisen können.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Insgesamt wurden 50.000 Euro für neues Bootshaus gespendet

Zudem sollen Pendelbusse für Abhilfe sorgen, falls der Wadenmuskel des ein oder anderen Radlers dann doch einmal müde wird. Blindert berichtete, dass sich die Energie Nordeifel nicht nur bei Aktionen wie der „Tour de Ahrtal“ engagiere: „Durch die Gewinne des Unternehmens wird der ÖPNV im Kreis Euskirchen zu einem Großteil finanziert, das entlastet die Kreisumlage und damit im Endeffekt auch die Kommunen.“

Die Trikots für den guten Zweck mit dem Aufdruck „Tour de Ahrtal“ auf dem Rücken kann man für 25 Euro ab sofort bei der Energie Nordeifel in Kall, bei der Touristinfo in Blankenheim oder unter trikots@ene-strom.de erwerben.

www.tour-de-ahrtal.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen