Für die Hilfsgruppe Eifel gelaufen und gespendet

Von Reiner Züll Menschen und Betriebe der Region unterstützten erneut großzügig kostspielige Hilfsprojekte für Kinder in Not

Zum dritten Mal fand die Winterlaufserie zugunsten der Hilfsgruppe Eifel statt. Veranstalter und Sponsoren übergaben in der Kaller Bauzentrale Schumacher den Spendenscheck über 2900 Euro. Bild: Reiner Züll
Zum dritten Mal fand die Winterlaufserie zugunsten der Hilfsgruppe Eifel statt. Veranstalter und Sponsoren übergaben in der Kaller Bauzentrale Schumacher den Spendenscheck über 2900 Euro. Bild: Reiner Züll

Kreis Euskirchen – Über eine Spende von 2900 Euro konnte sich die Hilfsgruppe Eifel freuen. Die Übergabe des dicken Spendenschecks an Willi Greuel und Angelika Züll von der Hilfsgruppe erfolgte am Freitagabend in der Bauzentrale Schumacher in Kall durch die Vertreter von vier Sportvereinen und einigen Sponsoren, die die Aktivitäten der Vereine finanziell unterstützt hatten.

Seit nunmehr sechs Jahren wird die Wintertrainingslaufserie mit dem abschließenden Nordeifel-Lauf von vier Vereinen organisiert und von November bis März ausgetragen. Es sind die Vereine VfL Kommern, TVE Bad Münstereifel, FC Keldenich und das Lauf-Team „Tribea“ aus Marmagen, die sich bei der Laufserie in den Dienst der guten Sache stellen.

Das Bestreben der Organisatoren ist es, mit möglichst geringem Aufwand, Läufer und Läuferinnen in der Region regelmäßig in der Winterzeit verschiedene Strecken zur Auswahl anzubieten, wobei der Trainingseffekt und Erfahrungsaustausch primär im Vordergrund stehen.

Seit drei Jahren wird die Laufserie aber auch als Benefizveranstaltung für die „Hilfsgruppe Eifel“ veranstaltet, wobei die Teilnehmer der Serie bei jedem Start zwei Euro für die Hilfsgruppe spenden. „In diesem Jahr brachten es die 160 Läufer auf eine Summe von 600 Euro“, freute sich Hartmut Davidi vom FC Keldenich. Seit ebenfalls drei Jahren verdoppelt die Bauzentrale Schumacher in Kall diese Spendenbeträge der Läufer, so dass Firmenchef Ralf Schumacher in diesem Jahr 600 Euro drauflegen musste.

Die Frauengemeinschaft St. Stephanus Bürvenich übergab eine Spende von 610 Euro, das Büttenredner-Duo "Knubbel on Pläät" spendete 550 Euro. Bild: Reiner Züll
Die Frauengemeinschaft St. Stephanus Bürvenich übergab eine Spende von 610 Euro, das Büttenredner-Duo „Knubbel on Pläät“ spendete 550 Euro. Bild: Reiner Züll

Mehrere Sponsoren haben sich der Benefiz-Aktion angeschlossen und erhöhten den Spendengesamtbetrag in diesem Jahr auf insgesamt 2900 Euro: Die Regionalgas Euskirchen steuerte 450 Euro bei, die Energie Nordeifel („ene“) mit Sitz in Kall spendetet 350 Euro, die AOK Euskirchen 300 Euro, die Eifelhöhenklinik Marmagen und die Kreissparkasse Euskirchen je 250 Euro und die Firma Intersport Brang aus Kall 100 Euro.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Eifeler Stammzellen reisten bereits in 34 Länder der Erde

Die Organisatoren der Vereine Richard Joisten (VfL Kommern), Wilhelm Loepke (TVE Bad Münstereifel), Dirk Hartmann (Tribea Laufteam) und Hartmut Davidi (FC Keldenich) freuten sich über das erzielte Ergebnis und geben sich zuversichtlich, für den kommenden Winter eine erneute Laufserie zugunsten der Hilfsgruppe Eifel auszutragen.

Und auch die Sponsoren Ralf Schumacher (Firmengruppe Schumacher), Christian Hens (Regionalgas Euskirchen), Markus Böhm („ene“), Helmut Schneider (AOK Euskirchen), Manfred Luppertz (Eifelhöhenklink Marmagen), Werner Ley (Intersport Brang) und Richard Joisten (Kreissparkasse Euskirchen) versprachen, dann wieder mit im Boot zu sein.

Das Spendenaufkommen der Winterlaufserie steigt von Jahr zu Jahr. Die erste Benefiz-Aktion 2011/12 brachte der Hilfsgruppe 1150 Euro ein, bei der zweiten im vergangenen Jahr waren es stolze 2500 Euro die jetzt mit 2900 Euro nochmals getoppt wurden.
Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel berichtete bei der Spendenübergabe von den vielen Projekten, die die Hilfsgruppe Eifel finanziert. Zwei kostspielige aber erfolgreiche Dauerprojekte zum Beispiel seien die Sonarium-Therapie im Bad in Satzvey (jährliche Kosten 80.000 Euro) für 25 schwerstbehinderte Kinder sowie die Finanzierung von jährlich 65.000 Euro für zwei Ambulanzschwestern an der Bonner Uniklinik, die krebskranke Kinder im Kreis Euskirchen zuhause bei den Eltern betreuen, um den Kindern und deren Eltern weite Wege nach Bonn zu ersparen.
Bereits am Donnerstagabend beim Monats-Stammtisch in Vollem hatte Willi Greuel zwei Spenden entgegennehmen können. Sibille Schmitz, Natascha Kratz und Maria Maubach von der Frauengemeinschaft St. Stephanus Bürvenich übergaben 610 Euro. Es war der Erlös eines Kinderbasars, den die Gemeinschaft kürzlich veranstaltet hatte.

Einen Briefumschlag mit 550 Euro übergaben Oswald Müller und Gerd Geschwind aus Schleiden, die während der Karnevalszeit als Büttenredner-Duo „Knubbel & Pläät“ durch die Eifel getingelt sind. Ihre kleinen Gagen spenden sie schon seit drei Jahren an die Hilfsgruppe. In dieser Session waren 550 Euro zusammengekommen, die sie nun am Donnerstag übereichten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Werkstätten spendeten runderneuerten Kastenwagen an hilfsbedürftige Familie

1720 Euro, die anlässlich des Begräbnisses seiner Ehefrau gespendet worden waren, hatte der Zingsheimer Unternehmer Norbert Ohlerth der Hilfsgruppe zukommen lassen. 3280 Euro überwies der Vlattener Unternehmer Jörg Mauel der Hilfsgruppe anlässlich seines zehnjährigen Betriebsbestehens.

 

Kommentar verfassen