Wanderung zum „Eifelgold“

Zum Tag des Europäischen Nationalparks bieten Nationalpark-Ranger Ginster-Tour durch die Dreiborner Hochfläche an

Der Ginster blüht auf der Dreiborner Hochebene. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel
Der Ginster blüht auf der Dreiborner Hochebene. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel

Schleiden-Dreiborn – Eine Ginster-Wanderung über die Dreiborner Hochfläche bieten Ranger des Nationalparks Eifel am Samstag, 24. Mai, ab 10 Uhr an. Das zurzeit blühende „Eifelgold“, wie der Ginster auch genannt wird, überzieht große Bereiche der dortigen Graslandschaft, die in der drei bis vier Stunden dauernden und auch mit geländegängigen Kinderwagen schaffbare Wanderung entdeckt werden soll. Bei der Exkursion ab Parkplatz Burg Dreiborn sollen die Teilnehmer Wissenswertes über den Nationalpark, seine Ziele und Entwicklungen erfahren.

So ist ein Ziel, nach und nach große Teile der offenen Graslandschaft der Hochfläche der Natur überlassen, damit sie sich hin zu einer Waldlandschaft entwickeln kann. Auch der gelb blühende Ginster gehört in diese Entwicklungsphasen. Andere Bereiche sollen offen gehalten werden, um wertvolle Graslandarten zu schützen.

Der 24. Mai ist auch der Gedenktag für Nationalparke und andere Großschutzgebiete. Ziel des seit 1999 begangenen Gedenktages ist es, Menschen mit der Natur vertraut sowie die Schutzgebiete aufmerksam zu machen. Am 24. Mai 1909 wurden in Schweden die ersten neun Nationalparke Europas gegründet, inzwischen sind es mehr als 300, darunter 15 in Deutschland.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nationalpark Eifel: Leistungsbericht 2016 vorgestellt

Kommentar verfassen