Engagierte Helfer für Naturpflegemaßnahmen gesucht

Menschen, Vereine, Gruppen, Landwirte und Unternehmer können sich melden – Vergütung der Arbeiten erfolgt in Abhängigkeit der geleisteten Arbeits- und Gerätestunden bis zu einem vorher festgelegten Maximalbetrag

Wacholderpflege im Lampertstal bei Blankenheim-Ripsdorf. Bild: Kreis Euskirchen
Wacholderpflege im Lampertstal bei Blankenheim-Ripsdorf. Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Der Kreis Euskirchen lässt seit Mitte der 1980er Jahre Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen unter anderem mit Hilfe von Vereinen, Landwirten und naturinteressierten, ehrenamtlichen Personen praktizieren.

„Diese Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen tragen dazu bei, die Vielfalt der Landschaft im Kreis Euskirchen zu bewahren und die verschiedenen Lebensräume und die dort vorkommenden Arten zu schützen“, so der Kreis Euskirchen in einer Pressemitteilung.

Bei den Gebieten handele es sich überwiegend um unterschiedliche Wiesentypen, Trockenrasen, Waldgesellschaften, Gewässer und einzelne Moore und Feuchtgebiete, die durch geeignete Pflegemaßnahmen als schutzwürdige Biotope bzw. als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten erhalten werden sollen. Unter anderem ehrenamtliche Naturschutzorganisationen, Vereine, Landwirte, ehrenamtliche Einzelpersonen, die Biologische Station im Kreis Euskirchen, aber auch Schulklassen, führten die Pflegemaßnahmen jährlich in der freien Landschaft mit besonders großem Engagement durch. Hierbei erfolge grundsätzlich vorab eine Einweisung durch einen Mitarbeiter der Unteren Landschaftsbehörde oder der Biologischen Station.

Mahd einer Pfeifengraswiese im Heidemoor bei Blankenheim-Waldorf. Bild: Kreis Euskirchen
Mahd einer Pfeifengraswiese im Heidemoor bei Blankenheim-Waldorf. Bild: Kreis Euskirchen

Einige durchgeführte und fortlaufende Maßnahmen waren beispielsweise: Pflege von wacholderreichen Kalkmagerrasen im Lampertstal um Alendorf oder im Eschweiler Tal bei Bad Münstereifel, Bekämpfung von aggressiven Pflanzen wie der Herkulesstaude oder dem Indischen Springkraut an verschiedensten Gewässern, Feuchtwiesenpflege im Kalkarer Moor bei Bad Münstereifel, Obstwiesen-Neuanlage oder Kopfweidenpflege in der Erftaue zwischen Euskirchen und Weilerswist.

Für die Fortführung dieser und weiterer Arbeiten sucht der Kreis Euskirchen engagierte Menschen sowie Vereine, Gruppen, Landwirte und Unternehmer, die mithelfen möchten. In der Regel sei dafür eine normale, körperliche Fitness ausreichend. Darüber hinaus könne der Einsatz diverser Geräte und Maschinen wie z.B. Freischneider, Motorsägen, handgeführter Balkenmäher je nach Pflegemaßnahme erforderlich werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Umweltbildungsmaterialien für Kitas, Grund- und Förderschulen

„Menschen, die Aktivitäten an der frischen Luft und gemeinsame Arbeit in netter Atmosphäre suchen und nachher das gute Gefühl haben möchten, etwas zum Erhalt der Artenvielfalt beigetragen zu haben, können sich gerne melden“, so der Kreis.

Eine Vergütung der Arbeiten erfolge in Abhängigkeit der geleisteten Arbeits- und Gerätestunden bis zu einem vorher festgelegten Maximalbetrag. Zu beachten sei, dass beim Einsatz von Motorsägen der sog. „Motorsägenschein“ (ein Qualifizierungsnachweis zum Führen von Motorsägen) erforderlich sei.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte bis zum 25. Juni unter Angabe der Anschrift, der Personenzahl und der zur Verfügung stehenden Geräte und Maschinen per E-Mail bei Alex Oleliger (alex.oeliger@kreis-euskirchen.de) oder Verena Pantenburg (E-Mail: verena.pantenburg@kreis-euskirchen.de) bzw. per Fax (02251/15654).

Eine Aufstellung der in diesem Jahr geplanten Pflegemaßnahmen ist auf Internetseite des Kreises Euskirchen unter: www.kreis-euskirchen.de veröffentlicht oder kann per E-Mail angefordert werden.

Für eventuelle Rückfragen stehen Alex Oeliger unter Telefon: 02251/15583 oder Verena Pantenburg, Telefon: 02251/15567 zur Verfügung.

 

Kommentar verfassen