Hilfsgruppe Eifel ließ es richtig krachen

Von Reiner Züll (mit Bildergalerie) Große Dankeschön-Party auf dem Mechernicher Bleiberg-Platz – Eifeler Bevölkerung vertraute den Helfern in zwei Jahrzehnten fast fünf Millionen Euro an

Die serbische Folkloregruppe "Karadjorde" verbreitete Lebensfreude pur. (Foto: Reiner Züll)
Die serbische Folkloregruppe „Karadjorde“ verbreitete Lebensfreude pur. (Foto: Reiner Züll)

Mechernich – Zu Tausenden strömten die Menschen am Sonntag zum Brunnenfest nach Mechernich, wo in der gesamten Stadtmitte Volksfeststimmung herrschte. Der Wettergott meinte es gut mit den Veranstaltern, so dass an Ende Aussteller und Besucher gleichermaßen zufrieden waren. Um 11.30 Uhr hatten Bürgermeister Dr. Hans Peter Schick und Organisator Heinrich Schmitz das Fest, das seit nunmehr 20 Jahren im Zweijahres-Rhythmus stattfindet, eröffnet. Rund 200 Aussteller und Organisationen beteiligten sich an der Veranstaltung, die Gewerbemesse und Volksfest zugleich war.

Die Hilfsgruppe Eifel nutzte das Brunnenfest um sich bei der Eifeler Bevölkerung für die große Unterstützung in den 23 Jahren ihres Bestehens zu bedanken. Immerhin, so Vorsitzender Willi Greuel, habe die Eifeler Bevölkerung der Hilfsgruppe in den zwei Jahrzehnten annähernd fünf Millionen Euro Spendengelder anvertraut.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Werkstätten spendeten runderneuerten Kastenwagen an hilfsbedürftige Familie

Dass das Dankeschön-Fest im Rahmen des Brunnenfestes stattfinde, habe auch seinen Grund darin, dass es die Stadt Mechernich unter Bürgermeister Peter Schüller war, die der Hilfsgruppe die erste große Spende von 500 DM habe zukommen lassen. Auch heute noch sei die Stadt Mechernich mit ihrem Bürgermeister Dr. Hans Peter Schick ein zuverlässiger Partner, so Willi Greuel.

Getreu der Devise „Wenn wir was machen, machen wir es richtig“ hatte die Hilfsgruppe den gesamten Bleibergplatz am REWE-Markt in Beschlag genommen. Auf einer großen Konzertbühne präsentierte der Moderator und Sänger Julien Heldt ein achtstündiges Nonstop-Programm. Der REWE-Markt unterstützte die Aktion der Hilfsgruppe unter anderem damit, dass er eine große Tombola mit tollen Preisen bestückte.

Alle Akteure absolvierten ihre Auftritte kostenlos und wurden dafür von der Hilfsgruppe mit Dankesurkunden entschädigt. „Alle Mechernicher Vereine, die wir angesprochen haben, haben sofort ihr Mitwirken zugesagt“, lobte Willi Greuel deren Engagement. Für die Damen, die das Dankeschön-Event der Hilfsgruppe besuchten, gab es eine besondere Sonntagsüberraschung: 1000 rote Rosen, die das Schleidener Blumenhaus Geschwind gestiftet hatte, wurden verschenkt. Dabei betätigte sich der Vorsitzende Willi Greuel höchstpersönlich als Rosenkavalier.

Den Anfang auf der Showbühne machte die Mechernicher Bergkapelle, die eine Stunde lang einen Querschnitt ihres Repertoires darbot. Dirigent Ulrich Poth war der erste, der von Willi Greuel die Dankurkunde entgegennehmen konnte. Es folgte die Band „blass4night“, die kurzfristig für eine ausgefallene Band eingesprungen war. Einen schwungvollen Auftritt legte die Westerngruppe „Silverado Dancers“ auf den Asphalt des Bleibergplatzes hin. Der Beifall des Publikums war den „Dancers“ sicher.

„Von denen werden wir in der internationalen Szene noch viel zu hören bekommen“, urteilte Moderator Julien Heldt nach dem Auftritt der deutsch-amerikanischen Pop-Band „2theuniverse“. Frontsänger Ray Scott Perdue aus dem südstaatlichen Booneville/Mississippi zog auf der Bühne alle Register seines Könnens. Die Hilfsgruppe ist der Band bestens bekannt, denn vor drei Jahren präsentierte Perdue & Co bei der Lückerather Kinderkirmes als Botschafter der DKMS die speziell für die DKMS produzierte Pop-Hymne „Together in one Universe“, die inzwischen um die Welt gegangen ist.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Unternehmer und Kinder setzten sich für Hilfsgruppe Eifel ein

Bevor die Bigband der Mechernicher Prinzengarde zu einem 90minütigen Konzert aufspielte, absolvierte die Tanzgarde der KG „Feytaler Jecke“, die auf den nebenan liegenden Marktplatz einen Stand hatte, bei der Hilfsgruppe einen Spontanauftritt. Dann gab es Folklore vom Feinsten: Die zwölfköpfige serbische Gruppe „Karadjorde“ verbreitete in ihren bunten Kostümen und mit ihren traditionellen Tänzen Lebensfreude pur.

Das tat auch eine Gruppe Iraker die der Hilfsgruppe, die vor zwei Jahren das Leben eines kurdischen Landsmannes gerettet hatte, auf besondere Art und Weise dankte: Der in Euskirchen tätige Friseur Karwan Mohamed, dessen Bruder der Hilfsgruppe sein Leben verdankt, hatte für den Auftritt der Gruppe gesorgt, die er am Sonntagmorgen in Euskirchen zusammen getrommelt hatte. Er hatte bei seinen in der Kreisstadt wohnenden Landsleuten einen Rundruf gestartet und zum Tanz bei der Hilfsgruppe aufgerufen.
Am Ende waren es knapp 20 Kurden, die noch nie zusammen getanzt hatten und nun in Mechernich als Folkloregruppe auftraten und sogar die Festbesucher zum Mittanzen bewegten. Nach diesem Erfolg beabsichtigt Figaro Karwan, nun in Euskirchen eine richtige kurdische Folkloregruppe ins Leben zu rufen.

Den Abschluss des Tages machte die Oldieband „Von Stülp“, die erst um 20 Uhr die Bühne verließ – zwei Stunden nachdem das eigentliche Brunnenfest zu Ende war und woanders die Stände längst abgeräumt waren.

Im Verlauf des Nachmittags hatte Moderator Julien Heldt eine original Mercedes-Formel-1-Trikot des McLaren-Rennstalles mit den Unterschriften der F1-Rennfahrer Sergio Perez und Jenson Button versteigert. Auch ein Trikot des 1. FC Köln mit den Unterschriften der kompletten Aufstiegsmannschaft, zwei Kunstgemälde und eine ungeöffnete Coca-Cola-Flasche von der Fußball-WM 1986 in Mexiko wurden meistbietend gegen Bares an den Mann gebracht.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kölscher Abend und Familienfest zum Doppelgeburtstag

 

Kommentar verfassen