Euskirchener Friedenstag klingt bis Berlin nach

Über 3000 Menschen besuchten die multikulturelle Verständigungsfeier – Initiatorin Nevin Sezgin wurde zum Bürgerfest des Bundespräsidenten eingeladen

Der Künstler Stefan Busch (3.v.l.) präsentiert zusammen mit Erdmann Bierdel (Leiter der Abteilung Jugend und Familie der Kreisverwaltung Euskirchen, g.l.), Sabine Sistig (Leiterin Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum - KoBIZ der Kreisverwaltung Euskirchen, Bildmitte), Johannes Winckler (Erster Beigeordneter der Stadt Euskirchen, 3.v.r.) und Bodo Froebus (DRK KV Euskirchen - Bereichsleiter II Soziales, g.r.) sein Kunstwerk. Foto: Walter Thomassen, Kreispressestelle
Der Künstler Stefan Busch (3.v.l.) präsentiert zusammen mit Erdmann Bierdel (Leiter der Abteilung Jugend und Familie der Kreisverwaltung Euskirchen, g.l.), Sabine Sistig (Leiterin Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum – KoBIZ der Kreisverwaltung Euskirchen, Bildmitte), Johannes Winckler (Erster Beigeordneter der Stadt Euskirchen, 3.v.r.) und Bodo Froebus (DRK KV Euskirchen – Bereichsleiter II Soziales, g.r.) sein Kunstwerk. Foto: Walter Thomassen, Kreispressestelle

Euskirchen – Unter dem Motto „Vielfalt“ fand am Sonntag, 16. März 2014, der 4. Friedenstag im Kreis Euskirchen statt, ein multikulturelles Fest der Verständigung. Auf Initiative von Nevin Sezgin und in Kooperation mit vielen Institutionen und Akteuren wurde ein buntes Unterhaltungsprogramm und kulinarische Spezialitäten aus vielen Regionen der Welt angeboten.

Der Friedenstag unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Euskirchen, Dr. Uwe Friedl, sowie des Landrates des Kreises Euskirchen, Günter Rosenke, fand 2014 zum ersten Mal im Kreishaus statt und wurde von über 3000 Menschen besucht. Durch den Verkauf von Speisen, Getränken und Spenden kam dabei ein Gesamterlös von 1.418 Euro zusammen, der in die Syrien-Flüchtlingshilfe des DRK fließen soll.

Das DRK unterstützt die Flüchtlingslager in den Nachbarstaaten Jordanien, Libanon, Türkei und Irak. Benötigt werden vor allem Hygieneartikel, Nahrungsmittel und Medikamente für die rund drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien. Allein in der Türkei leben 300.000 Menschen in Flüchtlingslagern. Nevin Sezgin erhielt für ihr Engagement eine Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten, das im September in Berlin stattfinden soll.

Stellvertretend für alle weiteren Künstler, die an dem Fest teilgenommen hatten, präsentiert Stefan Busch seit dem 1. Juli sein Mosaik, das er mit verschiedenen Kindern auf dem Friedensfest gefertigt hat, im Foyer des Kreishauses am Jülicher Ring. Dieses Kunstwerk soll auf einer Wanderausstellung an verschiedenen Stellen in der Stadt gezeigt werden, um die Erinnerung an die Ziele des Friedensfestes bis zur nächsten Veranstaltung aufrecht zu halten.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen