„Gang“ und „Clique“ im Streit

Caritas-Filmprojekt von Jugendlichen aus dem Kreis Euskirchen um wahre Freundschaft und falsche Freunde soll mit DVD belohnt werden

Sich vor und hinter der Kamera ausprobieren konnten jugendliche aus dem Kreis Euskirchen in einem Caritas-Projekt. Foto: Carsten Düppengießer
Sich vor und hinter der Kamera ausprobieren konnten jugendliche aus dem Kreis Euskirchen in einem Caritas-Projekt. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Kreis Euskirchen – Gemeinsam mit den beiden Film- und Theaterprofis Ana Valeria Gonzales und Matthias Stoll vom „Forumtheater inszene“ aus Ruppichteroth konnten jetzt Jugendliche aus dem Kreis Euskirchen ein Filmprojekt zum Thema Freundschaft abschließen. Ermöglicht wurde dies durch ein Ferienangebot des Caritasverbandes Euskirchen in der „Jugendvilla“, welche die Caritas im Auftrag der Kreisstadt betreibt.

Zur Geschichte des Films über wahre Freundschaft und falsche Freunde: Samira steht ungewollt zwischen zwei rivalisierenden Jugendgruppen. Die „Gang“ trifft sich in einer schummrigen Bar, verbringt ihre Zeit damit andere Jugendliche zu erpressen und mit Marihuana zu dealen. Die „Clique“ setzt auf Tanz und Sport, trifft sich regelmäßig in der örtlichen Tanzschule. Samiras Freund Kassim ist der Anführer der „Gang“ und hält nicht viel von der „Clique“. Deren bester Tänzer Dimi beeindruckt mit seinem Breakdance auch Samira. Kassim merkt dies und sinnt auf Rache.

Über 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren beteiligten sich an dem einwöchigen Projekt. „Neben den 12 Hauptdarstellern haben wir teilweise noch mit einer Reihe von Statisten gedreht“, erklärte Caritasmitarbeiter Dieter Edelmann vom Team des Jugendzentrums. Drehbeginn war in der Regel um 11 Uhr, Ende gegen 18 Uhr. Ein Frühstück oder Mittagessen war jeweils Teil des Projekttages. „Einige Nachtszenen wurden aber auch erst nach 22 Uhr gedreht“, so Edelmann. Am Anfang haben die Teilnehmer von den Profis Schauspielunterricht erhalten. „Die Kinder und Jugendlichen konnten auch in die Kamera- und Schnitttechnik hinein schnuppern“, erläuterte Edelmann.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
In der Trauer nicht alleine lassen

Das Thema des Films sei von den Jugendlichen selbst gewählt worden, diese hätten auch an der Ausgestaltung der Rollen und der Entwicklung des Drehbuchs aktiv mitgewirkt, so Edelmann. Für den Sozialarbeiter der Caritas war es wichtig, den Kindern und Jugendlichen mit diesem Projekt die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Fähigkeiten auszuprobieren und neue Perspektiven zu erleben. „Die Frage, was wahre Freundschaft ausmacht, wie man sich gegen Ausnutzung und Mobbing abgrenzt und wehrt, ist für unsere jugendlichen Gäste in ihrem Alltag ein wichtiges Thema“, betonte Edelmann, der auf eine langjährige Erfahrung in der offenen Jugendarbeit zurückblicken kann. Toll sei es gewesen, während dieser Woche zu sehen, wie die Jugendlichen sich eingebracht und Verantwortung für den Film und ihre Rolle darin übernommen hätten.

„Wenn der Film fertig geschnitten und nachbearbeitet ist, werden alle Beteiligten eine Kopie auf DVD erhalten“, so Edelmann. Außerdem sei eine Vorführung für die jungen „Schauspieler“ und deren Familien im Jugendzentrum geplant. Das Filmprojekt war Teil des diesjährigen Sommerferienprogramms der Jugendvilla. Dieses läuft noch bis zum Ende der Ferien und beinhaltet neben Sport- und Freizeitaktivitäten auch Exkursionen und Ausflüge. Nähere Infos zum Programm gibt es über den Blog der Jugendvilla unter https://jugendzentrum-euskirchen.blogspot.de/ oder auf der Facebook-Seite der Einrichtung unter www.facebook.com/Jugendvilla.Euskirchen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen