95 Handwerkslehrlinge feierlich losgesprochen

KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker kritisierte den augenblicklichen Akademisierungstrend – Berufliche Zukunft für Handwerker ist nach wie vor gut – Zum Abschluss gab es Pizza für alle

Die besten Prüflinge stellten sich mit ihren Ausbildern und den Innungsabgeordneten für die Presse zum Gruppenbild auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die besten Prüflinge stellten sich mit ihren Ausbildern und den Innungsabgeordneten sowie KSK-Vorstandsvorsitzenden Udo Becker (Mitte)  für die Presse zum Gruppenbild auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Die Lossprechung von Auszubildenden im Handwerk ist ein jahrhundertealter Brauch. Sie entbindet die Auszubildenden von den Verpflichtungen des erfolgreich erfüllten Lehrvertrags. Im Mittelalter verließ der Junghandwerker daraufhin den Meisterbetrieb und begab sich mit dem Gesellenbrief in der Tasche auf die vorgeschriebenen Wanderjahre. Im Zeitalter des Fachkräftemangels sieht man aber lieber von diesem Aspekt der Tradition ab. Immer mehr Handwerksbetriebe möchten die Azubis vielmehr nach der Ausbildung auch übernehmen.

Wer nach der Lehre noch ein Studium plane, der sei für die Handwerksbetriebe eher ein „schwieriger Kandidat“, so Landrat Günter Rosenke in einem Grußwort, das er am Dienstagabend bei der Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Rureifel im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen hielt.

KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker kritisierte den augenblicklichen Akademisierungstrend. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker kritisierte den augenblicklichen Akademisierungstrend. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Der Ort war gut gewählt. Denn Sparkasse und Handwerk stehen von jeher in enger Verbindung. Schon im 19. Jahrhundert eröffneten die Sparkassen eine sichere Möglichkeit, auch kleinste Kapitaleinlagen zur Risikovorsorge im Alter oder bei Krankheit verzinslich zurückzulegen, was gerade auch von kleinen Handwerksbetrieben genutzt wurde. Doch darüber hinaus gibt es bis heute eine ganz praktische Verbindung zwischen Sparkasse und Handwerk, an die der Vorstandsvorsitzende der KSK, Udo Becker, in seiner Begrüßung erinnerte. Denn aufgrund starker Regenfälle waren erst kürzlich mehrere Beratungscenter der KSK überflutet worden. „Doch dank des schnellen Einsatzes der Handwerker aus dem Kreis Euskirchen konnte der gewohnte Arbeitsablauf in den Filialen schon bald wieder aufgenommen werden“, so Becker.

Landrat Günter Rosenke malte den jungen Handwerkern ein gutes Zukunftsbild. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke zeichnete für die jungen Handwerker ein gutes Zukunftsbild. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die 95 jungen Leute, die an diesem Tag ihre Gesellenbriefe ausgehändigt bekamen, ermunterte er, das Lernen nicht aufzugeben, sondern im Leben noch weitere Qualifikationen zu erwerben. Laut Auskunft des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), der sich um die Vergleichbarkeit von Qualifikationen im deutschen Bildungssystem bemühe, sei beispielsweise der Meisterbrief im Handwerk vergleichbar mit einem Bachelor-Abschluss an der Universität. „Also, man kann den Bachelor als Handwerker auch selbst erreichen und braucht dazu nicht einmal mehr ins Fernsehen“, konstatierte Becker in Anspielung an eine bekannte RTL-Serie.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neues Kühlfahrzeug hilft Bedürftigen

„Viele kleinere und mittlere Ausbildungsbetriebe müssen sich aus der Ausbildung zurückziehen, während die Hörsäle aus allen Nähten platzen“, kritisierte Becker den augenblicklichen Akademisierungstrend. Für viele junge Leute sei ein Studium aber unter Umständen nicht der richtige Weg, sondern ihnen wäre mit einer Ausbildung samt paralleler Fort- und Weiterbildung weit mehr geholfen. Der Unternehmer, der einen Auszubildenden über viele Jahre kenne, könne nicht selten für eine weitaus passendere Fortbildung sorgen.

Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer appellierte an die jungen Leute, Probleme vor allem im Kopf zu lösen.  Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer appellierte an die jungen Leute, Probleme vor allem im Kopf zu lösen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer empfahl den jungen Leuten, zum einen auf die Lebenserfahrung der älteren Generation zu vertrauen. Zum anderen aber Kraft ihres eigenen Denkens Probleme zu lösen. „Berufliche Stabilität fängt im Kopf an“, so Pelzer. Die innere Entscheidung könne einen lähmen oder beflügeln. Kontrolliertes Denken rette vor der inneren Kapitulation.

Landrat Günter Rosenke malte den Gesellinnen und Gesellen ein recht rosiges Zukunftsbild. „Um Ihre berufliche Zukunft ist es gut bestellt“, sagte er. 88 von 100 Betrieben im Kreis Euskirchen verzeichneten derzeit einen positiven Trend bei den Umsätzen. „Bei 71 Prozent der Betriebe im Kreis hat sich der Umsatz vergrößert, 83 Prozent haben ihre Beschäftigungszahl stabil gehalten oder sogar zusätzliche Kräfte eingestellt“, so Rosenke. Viele Betriebe würden zusätzliche Kräfte einstellen, „wenn sie denn welche finden“, so der Landrat, der die jungen Leute ermahnte, niemals stehen zu bleiben und sich immer weiter fortzubilden. Dann stünde ihnen das Tor zur Zukunft weit offen.

Die Prüfungsbesten bekamen vom KSK-Vorstandsvorsitzenden, Udo Becker, ein besonderes Präsent.  Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Prüfungsbesten bekamen vom KSK-Vorstandsvorsitzenden, Udo Becker, ein besonderes Präsent überreicht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Wahrscheinlich von diesen Worten angeregt, improvisierte der Gitarrist der Band „Snowbird“ bei der anschließenden Vergabe der Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse rund um den Song „Knockin‘ on Heaven’s Door“. Zahlreiche Prominenz unter den gut 300 Gästen im Saal verfolgte die Vergabe aufmerksam, darunter auch Mitglieder aus der Politik, der Handwerkskammer Aachen mit Vizepräsident Helmut Krings und Ehrenkreishandwerksmeister Paul Hütter. Auch Abgeordnete der Berufsbildenden Schulen und vor allem der zahlreichen Innungen waren erschienen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Museumsbereich der Grube Wohlfahrt wird erweitert und barrierefrei
Die Band  „Snowbird“ sorgte für die musikalische Begleitung des Abends. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Band „Snowbird“ sorgte für die musikalische Begleitung des Abends. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer und der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Uwe Günther, zeichneten die Prüfungsbesten besonders aus. Anschließend bekamen diese ein Präsent von Udo Becker überreicht. Der KSK-Vorstandsvorsitzende lud darüber hinaus alle 95 frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen, ihre Familien und Freunde sowie alle Gäste im Saal zum anschließenden Pizzaessen ein.

Prüfungsbeste im Bereich Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk wurde Anne Zander aus Kall. Bei den Maurern bekam Manuel Theis aus Nettersheim das beste Zeugnis überreicht. Pierre Hunsicker und Roman Löwen machten mit Punktegleichstand das Rennen bei den Metallbauern. Bester Auszubildender bei den Tischlern wurde David Heller aus Blankenheim und bester Prüfling bei den Zimmerern Felix Schmidt aus Mechernich.

Die Losgesprochenen:
Bäcker/-in
Raphael Beging
Jan Niclas Halbekann
Nicole Hoeger
Anna Salihoff
Dominic Schmitz

Fachverkäufer/-in „Bäckerei“
Daniel Bergsen
Isabelle Chenot
Julia Fot
Jessica Hollender
Sarah Dominique Ley
Ronja Reinartz

Fleischer
Michael Kurth
Michael Müller
Marcel Poth

Friseur/-in
Isabel Baumeister
Romina Grohn
Rebecca Grossart
Hürmüze Kahraman
Esra Ahu Karacoban
Dunja Kaufmann
Alisha Möllengraf
Selvi Rama
Elina Sabelfeld
Sabina Salwasser
Anna Christina Zädler

Maurer/-in
Simon Derichs
Moritz Gärtner
Nikolaus Koenn
Thomas Lange
Frederik Oellinger
Christoph Schur
Dennis Tholl

Straßenbauer/-in
Alexander Andres
Dominik Braun
Dirk Ney
Niklas Kaiser
Deniz Kruithoff
Philipp Müller
Tobias van Kann

Tiefbaufacharbeiter
Stephan Kügler

Stuckateur/-in
Michael Hermes
Christoph Dahlbüdding

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
Kai Mächtel
Luca Jan Mirbach

Zimmerer
Stefan Bartsch
Kevin Faymonville
Oliver Franz
Bastian Pütz

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ahrtal gehörte den Radlern

Maler und Lackierer/-in
Adrian Buzan
Marcus Helms
Kevin Hocke
Andre Huppertz
Werner Jäger
Dominik Kaiser
Laura Keldenich
Manual Klinkhammer
K.-Sebastian Könen-Rowold
Carsten Lorenz
Timo Reuter
Marco Rose
René Soppat

Tischler/-in
Lothar Arendt
Lisa Becker
Julian Borsch
Michél Demary
Yannick Gülden
Markus Heß
Manfred Hilgers
David Hörter
Jens Hülshorst
Sascha Jentges
Timo Metz
Jens Poensgen
Kevin Willems
Sascha Winter
Lukas Wolff

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in
Sebastian Dederichs
Alexander Kriehmig
Tobias Schiffer

Kraftfahrzeugservicemechaniker/-in
Benjamin Brandt
Jens Nettekoven
Björn Pietsch
Pascal Trapp

Anlagenmechaniker/-in
Murat Apayadin
Grzegorz Kopec
Sebastian Max Meyer
Marcel Schmidt

Metallbauer/-in
Sinan Kurtovic

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen