Doppelausstellung mit Gemälden von Steffen Blunk

Es werden gleichzeitig Arbeiten im Rathaus Schleiden und in der Gemünder Galerie „Eifel Kunst“ gezeigt

"Es ist Krieg. Hurra!“ - lautet der Titel der Kunstausstellung mit Bildern von Steffen Blunk. Bild: Steffen Blunk
„Es ist Krieg. Hurra!“ – lautet der Titel der Kunstausstellung mit Bildern von Steffen Blunk. Bild: Steffen Blunk

Schleiden/Gemünd – „Es ist Krieg. Hurra!“ ist der Titel einer Ausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Steffen Blunk, die ab Mittwoch, 17. September, zeitgleich im Rathaus Schleiden und in der Galerie „Eifel Kunst“ in Gemünd laufen wird. „Schon der Titel macht deutlich, dass an beiden Orten keine Kunst gezeigt wird, die über einer Wohnzimmercouch hängen möchte“, so Galeristin Marita Rauchberger.

Verwirrend schön präsentierten sich manche Gemälde Blunks auf den ersten Blick: „Farben, die von innen heraus zu leuchten scheinen, erinnern an Turners pralle Sonnenuntergänge. Die Himmel in herrliches Rot und Orange getaucht, umbrabraune, tintige Wolkenschwaden ziehen düster vorbei, im Vordergrund die Häuser sind nur schwarze Silhouetten“, so Rauchberger.

Erst auf den zweiten Blick offenbare sich, dass die Städte brennen im Feuersturm nächtlicher Angriffe. Auf anderen Bildern reduziere Blunk seine Farbpalette auf zwei oder drei Töne und entwickele so vor dem Auge des Betrachters die ganze Düsternis des Krieges. Das „Hurra“ des Ausstellungstitels gerate dabei zur Farce.

Steffen Blunk, 1967 in Nürnberg geboren, studierte zunächst Journalistik und Philosophie, bevor er nach vielen beruflichen Umwegen ein Malereistudium in Berlin abschloss. Heute ist er als freischaffender Künstler tätig. Der Galeristin Marita Rauchberger gelang es, das Rathaus der Stadt Schleiden als Ausstellungsort für die Werke Blunks zu gewinnen. Gleichzeitig wird in ihrer Galerie selbst ein zweiter Teil gezeigt – und eine ganz andere Seite Blunk sichtbar. Denn hier hängen nicht nur weitere Bilder seiner Serie „Irgendwo ist immer ein Krieg“, sondern auch Beispiele seiner viel friedlicheren, dennoch durchaus provokanten Bilder mit erotischen Körperdarstellungen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Iris Hilgers zeigt Bilder aus Buchenwald

Das musikalische Rahmenprogramm bei der Ausstellungseröffnung wird von dem Mechernicher Gitarrist und Musiklehrer Fedor Volkov gestaltet.

Die Eröffnung im Rathaus Schleiden findet statt am Mittwoch, 17. September, 19 Uhr. Sektempfang in der Galerie „Eifel Kunst“ ist am Sonntag, 21. September, 15 Uhr.

Die Ausstellung endet am Sonntag, 26. Oktober mit einer Finissage um 15 Uhr. Die Öffnungszeiten des Rathauses in Schleiden an der Blankenheimer Straße 2 sind von Montag bis Freitag, 7.45 bis 12.30 Uhr, Mittwoch 14 bis 16 Uhr und am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr.
Die Galerie in Gemünd, Schleidener Straße 1, hat von 14 bis 18 Uhr geöffnet sowie nach telefonischer Vereinbarung. (epa)

Kommentar verfassen