Fliegende Fahrräder und ein übergroßer Wasserhahn

Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld hat die Landesgartenschau mit zahlreichen Lichtakzenten versehen

"Leuchtende Gärten“ gibt es am Samstag auf der Landesgartenschau, im historischen Stadtkern von Zülpich und im Park am Wallgraben zu sehen. Bild: Laga
„Leuchtende Gärten“ gibt es am Samstag auf der Landesgartenschau, im historischen Stadtkern von Zülpich und im Park am Wallgraben zu sehen. Bild: Laga

Zülpich – Bunte Illuminationen tauchen die Landesgartenschau Zülpich 2014 vom Samstag, 13. September, bis Sonntag, 28. September, in ein ganz besonderes Licht. In diesem Zeitraum findet jeweils um 20 Uhr das nächtliche Spektakel „Leuchtende Gärten“ im historischen Stadtkern von Zülpich und im Park am Wallgraben statt.

„Wir sind froh, dass wir den renommierten Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und das Team von »world of lights« für unser Projekt gewonnen haben. Er hat ein wahrlich einzigartiges Lichtszenario zwischen den Beeten, entlang der Wege und sogar über den Köpfen der Besucher kreiert“, so Judith Dohmen-Mick, Prokuristin der Landesgartenschau Zülpich.

„Um den besonderen Charakter dieses wunderschönen, historischen Ambientes zu betonen, haben wir ganz gezielt Lichtakzente gesetzt. Die Besucher sollen in eine Scheinwelt geführt werden und dafür ist der Park am Wallgraben wie geschaffen“, erläutert Wolfgang Flammersfeld. Für die Illusion zwischen Phantasie und Wirklichkeit werden die Besucher sozusagen „hinters Licht geführt“. Dafür sorgen unzählige LED-Leuchten, Lampen, Lichtschläuche und Projektoren.

Im Park am Wallgraben sprießen Blumen als leuchtende Bouquets aus dem Boden und übergroße Schmetterlinge scheinen über die Wiesen zu flattern. Sogar fliegende Fahrräder oder einen übergroßen Wasserhahn können die Besucher bestaunen. Wolfgang Flammersfeld hat sich bei seinen Lichtinstallationen vor allem von der Natur inspirieren lassen. Davon hat der Park am Wallgraben schließlich reichlich zu bieten. Bäume, Sträucher und Wiesen lässt der Lichtkünstler in allen Farben des Regenbogens erleuchten. Darüber hinaus verleiht er der Vegetation bunte Muster, verziert sie mit Licht-Ornamenten oder lässt Lichtobst an den Ästen sprießen.

Auch in der Zülpicher Kernstadt können die Besucher die mittelalterliche Kultur im Rahmen der „Leuchtenden Gärten“ neu entdecken. Dazu wurden die kurkölnische Landesburg und die vier historischen Stadttore in leuchtende Farben getaucht.
Die Eintrittskarten zu den „Leuchtenden Gärten“ sind an den Tageskassen der Landesgartenschau und im Park am Wallgraben erhältlich.

Dieses Ticket berechtigt zum einmaligen Eintritt zum Park am Wallgraben während der Abendveranstaltung „Leuchtende Gärten“. Mit diesem Ticket ist kein mehrfacher Zutritt möglich.

Eintrittspreise „Leuchtende Gärten“:
Dauerkarteninhaber und Kinder von 0 bis 6 Jahren haben freien Eintritt.
Kinder 7-13 Jahre: 3,00 Euro
Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre: 6,00 Euro
Kombiticket Eintritt Landesgartenschau und „Leuchtende Gärten“ für Erwachsene: 20,00 Euro. Das Kombitickt ist ausschließlich am Tag der Entwertung gültig.
Die „Leuchtenden Gärten“ sind täglich von 20 bis 24 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist um 23 Uhr. (epa)

Kommentar verfassen