Karawane zur Ausbildungsbörse

Riesiger Besucherandrang im Berufsbildungszentrum Euskirchen – Rund 100 Unternehmen und Organisationen informierten über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten

Am Stand der Kreissparkasse Euskirchen berichteten Auszubildende über ihre Erfahrungen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Am Stand der Kreissparkasse Euskirchen berichteten Auszubildende über ihre Erfahrungen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Euenheim – Man hätte auf ein musikalisches Großereignis einer angesagten Popband schließen können, als am Samstagmorgen ganze Karawanen von Jugendlichen von beiden Seiten der B266 nach Euenheim strömten. Menschentrauben an den Bushaltestellen und ein eigens zum Parkplatz umfunktioniertes, fast vollständig mit Fahrzeugen besetztes Stoppelfeld hatten allerdings keinen musikalischen Hintergrund: Das Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) hatte zur Ausbildungsbörse gerufen. Dafür war sogar ein eigener Buspendelverkehr organisiert worden.

Rund 100 Aussteller standen bereit, um über Karrierechancen in ihren Betrieben und Organisationen zu informieren. Oft standen den Heranwachsenden an den Ständen nicht nur „alte Hasen“, sondern Azubis gegenüber, die von ihren Erfahrungen berichten konnten. So beispielsweise am Stand der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), bei denen die angehenden Bankkaufleute Anja Neumann, Judith Grimm, Thomas Lambertz und Toni Pacarada auch über ihre jüngste Herausforderung berichten konnten. Die Nachwuchs-Banker hatten nämlich mit vier weiteren Azubis für einen Monat die KSK-Filiale in Bad Münstereifel in Eigenregie übernommen.

Bei der Energie Nordeifel durften Interessierte selbst zu Seitenschneider und Schraubenschlüssel greifen, um eine Kabelverbindung herzustellen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei der Energie Nordeifel durften Interessierte selbst zu Seitenschneider und Schraubenschlüssel greifen, um eine Kabelverbindung herzustellen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Am Stand der Energie Nordeifel („ene“) mit Tochterfirma KEV durften die Besucher ausprobieren, wie man große Kabelstränge in Handarbeit miteinander verbindet. Heike Bauer, Ausbilderin bei der „ene“, berichtete, dass aktuell auch wieder eine junge Frau die Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik absolviert. „Das ist längst keine reine Männerdomäne mehr, auch wenn sich bei uns immer noch mehr Frauen zur Ausbildung als Industriekauffrau bewerben.“

Das DRK war unter anderem mit einer Fahrzeugausstellung vertreten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das DRK war unter anderem mit einer Fahrzeugausstellung vertreten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Ob Tischlerinnung oder DRK, Metallverarbeitung oder Duales Studium, aus dem gesamten Kreis Euskirchen gab es Informationen für jeden Schulabschluss. Selbst die Marine der Bundeswehr warb um Zuwachs, rund 500 Kilometer vom nächsten Meer entfernt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Morgens Deutsch gelernt, nachmittags Deutsch gesprochen

Schnell sammelten sich bei den Jugendlichen Stapel von Infomaterialien an, über Ausbildungsberufe und ihre Inhalte, Ausbildungsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren für Praktikum und Ausbildung sowie Studienangebote aus der Region. Dazu gab es in den Hallen und Räumen sowie im Außenbereich Praxisbeispiele aus Handwerk und Industrie.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen