Seit 20 Jahren jeden Tag eine gute Tat

Zum Jubiläumsfest der Pfadfindergruppe „Carpe Diem“ in Euenheim gab es dank Hauptsponsor Kreissparkasse Euskirchen neue Zelte für die Ortsgruppe

Großer Jubel herrschte bei den Pfadfindern über die neu angeschafften Zelte. Elternvertreter Lutz Sankowsky (vorne von links) und Vorstandsmitglied Judith Dittrich hatten zur Jubiläumsfeier Markus Ramers, Bürgerstiftung Kreissparkasse Euskirchen, Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister Euskirchen, sowie Rita Witt von der KSK eingeladen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Großer Jubel herrschte bei den Pfadfindern über die neu angeschafften Zelte. Elternvertreter Lutz Sankowsky (vorne von links) und Vorstandsmitglied Judith Dittrich hatten zur Jubiläumsfeier Markus Ramers, Bürgerstiftung Kreissparkasse Euskirchen, Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister Euskirchen, sowie Rita Witt von der KSK eingeladen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Euenheim – Seit 20 Jahren gibt es die Pfadfinder-Gruppe „Carpe Diem“ in Euskirchen-Euenheim. Zum Jubiläumsfest am vergangenen Samstag auf der Wiese neben der Euenheimer Pfarrkirche bemerkte Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl: „Dass Sie im Jubiläumsjahr den bisherigen Höchststand an Mitgliedern verzeichnen können, beweist ihre Aktualität und Beliebtheit.“

56 Pfadfinder ab sieben Jahre zählt der „Stamm“ in Euenheim, wie sich die Orts-Gruppen der international organisierten Pfadfinder selbst nennen. „Carpe Diem“ bedeutet übersetzt „Genieße den Tag“, und das versuchen die Pfadfinder auch zu tun, wie Judith Dittrich, Mit-Vorsitzende des Stammes, sagte: „Das Wichtigste für einen Pfadfinder ist, miteinander, nicht gegeneinander zu arbeiten. Dazu gehört, sich nicht nur um sich selbst, sondern um andere Menschen und auch um die Umwelt zu kümmern.“ Oberstes Motto: „Tue jeden Tag eine gute Tat.“

Lutz Sankowsky, Elternvertreter des Stammes, schwärmte gerade vom Naturerleben bei den gemeinsamen Aktionen: „Zeltlager sind Urerlebnisse der Pfadfinder. Die Nacht unter freiem Himmel zu verbringen, zwischen Schlafsack und Sternen nur ein Stück Stoff, nämlich das Zelt, und am nächsten Morgen den glitzernden Tau auf den Wiesen zu sehen, das ist einfach toll.“ Glitzerndes Nass im Zelt hingegen ist weniger angenehm, doch das kam in den vergangenen Jahren immer öfter vor: „Die Zelte waren so zerschlissen, da kann man irgendwann auch mit Kabelbindern und Klebeband nichts mehr machen.“

Bürgermeister Uwe Friedl und Markus Ramers probierten die selbst gebauten Klappstühle der Pfadfinder aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bürgermeister Uwe Friedl und Markus Ramers probierten die selbst gebauten Klappstühle der Pfadfinder aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Doch für neue Zelte fehlte das Geld. Deshalb entschied sich der Vorstand zum ersten Mal in der 20-jährigen Geschichte des Stammes zu einem Spendenaufruf. Viele kleine Spenden seien erfolgt, wofür er sehr dankbar sei, besonders dankbar aber war er für den Einsatz der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen (KSK). Die hatte als Hauptsponsor 2000 Euro locker gemacht, damit die Heranwachsenden in Acht-Personen-Schlafzelten trocken übernachten können. Markus Ramers, Vorsitzender der Bürgerstiftung, durfte dann auch prompt den Haupthering für ein eigens auf der Pfarrwiese aufgebautes Schlafzelt einschlagen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sicheres Onlinebanking für Kommunen

Zusammen mit Rita Witt, Pressesprecherin der KSK, hatte er dazu noch für eine süße Überraschung gesorgt: Spontaner Applaus und Gejohle flammten auf, als Ramers Schokoladentäfelchen verteilte. Witt: „Pfadfindergründer Robert Baden-Powell berichtete einmal, wie er sich verlaufen hatte und er durch Schokolade und Zwieback überlebte, wir haben uns gedacht, das passt sehr gut.“

Damit ist die Wunschliste der überkonfessionellen Pfadfinder allerdings noch nicht abgearbeitet, wie Lutz Sankowsky verriet: „Wir hätten gerne noch ein größeres Versammlungszelt, weitere Spenden sind also sehr willkommen.“ Neben Zeltlagern organisieren die Pfadfinder gemeinsame Ausflugsfahrten, packen bei der Altkleidersammlung mit an, verkaufen Weihnachtsbäume, bauen beim Ehrenamtlertag Klappstühle oder backen Plätzchen.

Der britische General Baden-Powell entwickelte einen starken Widerwillen gegen den Krieg und gründete 1907 die Pfadfinder. Seitdem haben sich weltweit mehr als 100 Millionen Menschen der Pfadfinder-Bewegung angeschlossen.

Mehr Informationen im Internet unter www.pfadfinder-euenheim.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Ein Gedanke zu „Seit 20 Jahren jeden Tag eine gute Tat“

Kommentar verfassen