Sprachpaten für zugewanderte Kinder gesucht

Mit dem Projekt „SmiLe“ können Ehrenamtler Kindern aus der Sprachlosigkeit helfen und sie auf dem Weg zur sprachlichen und damit zur gesellschaftlichen Integration unterstützen

Zugewanderte Kinder müssen oft in kurzer Zeit Deutsch lernen, das ist nicht immer leicht, Sprachpaten können hier sehr hilfreich sein. Symbolbild: Michael Thalken/epa
Zugewanderte Kinder müssen oft in kurzer Zeit Deutsch lernen, das ist nicht immer leicht, Sprachpaten können hier sehr hilfreich sein. Symbolbild: Michael Thalken/epa

Kreis Euskirchen – Im Kreis Euskirchen werden Ehrenamtler jeglichen Alters als Sprachpatinnen und Sprachpaten für Kinder ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen für das Projekt „SmiLe“ (Sprachbildung mit individuellem Lernerfolg) dringend gesucht.

„In den letzten Monaten ist der Zuzug von Familien unterschiedlichster Nationalitäten im Kreis Euskirchen gestiegen. Nicht nur im Stadtgebiet Euskirchen, sondern auch in den ländlichen Regionen des Kreises finden viele Zuwanderer eine neue Heimat“, so der Kreis Euskirchen in einer Pressemitteilung. Die ersten Monate in einem fremden Land seien für alle Betroffenen schwierig. Eine unbekannte Sprache, eine unbekannte Kultur, eine unbekannte Umgebung, keine Freunde und Bekannte.

Eine große Schwierigkeit für die zugewanderten Kinder stelle der Schulbesuch dar. „Selbst wenn sie in der Schule in ihrem Heimatland erfolgreich waren, können sie in unseren Schulen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zunächst nicht unter Beweis stellen, da ihnen die sprachlichen Voraussetzungen fehlen“, heißt es weiter. Das rasche Erlernen der deutschen Sprache sei jedoch wesentlich für den weiteren Schul- und Lebensweg dieser Kinder.

Mit dem Projekt „SmiLe“ können Ehrenamtler Kindern aus der Sprachlosigkeit helfen und sie unterstützen auf dem Weg zur sprachlichen und damit zur gesellschaftlichen Integration. Ihr Einsatzort ist die jeweilige Schule des Kindes. Die Patinnen und Paten bieten ihrem Sprachpatenkind an einem Schulvormittag für eine Stunde pro Woche ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und entdecken gemeinsam mit ihm die deutsche Sprache.

Für die Aufgaben dieser Sprachpatenschaft sind eine offene und positive Grundeinstellung Kindern gegenüber, die Freude an der Arbeit mit Kindern, das Interesse, ungünstige Lernumstände von Kindern zu verbessern und eine gewisse Mobilität ideale Voraussetzungen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue „SmiLe“-Paten in allen Kommunen gesucht

Im Kreis Euskirchen beschäftigt sich das KoBIZ (Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum) mit der Umsetzung des „SmiLe“-Projektes, das im Kreis Düren entwickelt wurde und dort seit einigen Jahren erfolgreich läuft.

Das KoBIZ wurde vom Kreis Euskirchen und dem Land NRW eingerichtet, um unter anderem Ideen und Konzepte zur erfolgreichen, zukunftsorientierten Integration von Kindern mit Migrationshintergrund in Schule und Gesellschaft zu entwickeln und umzusetzen.

Von Anfang an wird das „SmiLe“-Projekt vom KoBIZ begleitet. Neben einer Einführungsveranstaltung werden die Ehrenamtler fortlaufend geschult, sowohl im interkulturellen Umgang als auch in Methoden und Inhalten der „SmiLe“-Arbeit. Nach Bedarf finden in regelmäßigen Abständen Austauschtreffen aller Sprachpatinnen und Sprachpaten statt.

Ansprechpartnerin und Begleiterin für das Sprachpatenprojekt ist Jutta Bernardy. Sie ist Grundschullehrerin in Dahlem und für das KoBIZ tätig. Erreichbar ist sie unter 02251/15-697 oder per E-Mail unter jutta.bernardy@kreis-euskirchen.de . (epa)

 

Kommentar verfassen