Vom Seifenhersteller zum Weltunternehmen

Partner-Initiative der Kreiswirtschaftsförderung und der Kreissparkasse Euskirchen hatte zum Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“ in das Unternehmen Peter Greven in Bad Münstereifel eingeladen

Bei der Führung durchs Unternehmen konnten die Besucher die hochmoderne Technik bei „Peter Greven“ bestaunen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei der Führung durchs Unternehmen konnten die Besucher die hochmoderne Technik bei „Peter Greven“ bestaunen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Wenn man bei einem Unternehmen zum Frühstück eingeladen ist, das als eines der führenden Hersteller von oleochemischen Produkten gilt, dann hält man es zunächst nicht für möglich, dass diese Firma gewissermaßen auch in den servierten Brötchen vertreten sein könnte. Bei der Firma Peter Greven aus Bad Münstereifel, bei der am Mittwochmorgen das Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“ stattfand, ist das so. Denn Greven produziert längst nicht mehr nur Metall- und Alkaliseifen, Dispersionen und Fettsäuren, sondern auch Additive, die in Gebäck, Hefe und Backmitteln eingesetzt werden.

Bereits zum sechsten Mal hatte die Partner-Initiative der Kreiswirtschaftsförderung und der Kreissparkasse Euskirchen zum großen kreisweiten Unternehmerfrühstück eingeladen. Gekommen waren auch diesmal wieder zahlreiche ausgeschlafene Unternehmer aus der ganzen Wirtschaftsregion.

Zum Frühstück schon einen neuen Geschäftspartner finden, die Chance hat man bei "viertelvoracht". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zum Frühstück schon einen neuen Geschäftspartner finden, die Chance hat man bei „viertelvoracht“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Landrat Günter Rosenke begrüßte die Teilnehmer im neuen Verwaltungsgebäude der Firma Greven. Er lobte die gelungene Investition. Das Gebäude zeichnet sich vor allem durch eine besonders lichtdurchlässige Konstruktion aus und verfügt – darauf hat man besonderen Wert gelegt – über einen direkten Zugang zur Produktion.

„Die Firma Peter Greven hat sich von einem Seifenhersteller zu einem vielseitigen modernen Chemieunternehmen entwickelt“, so der Landrat, der von einem „Weltunternehmen“ sprach, das mittlerweile nicht nur über 300 Mitarbeiter beschäftige, sondern auch Niederlassungen in den Niederlanden und in Malaysia aufweisen könne. Die Produkte der Firma Greven gehen darüber hinaus in 85 Länder dieser Welt.

Werner Heiliger, Geschäftsführer von Peter Greven, berichtete von den Anfängen des Unternehmens bis zum „Global Player“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Werner Heiliger, Geschäftsführer von Peter Greven, berichtete von den Anfängen des Unternehmens bis zum „Global Player“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Holger Glück, Leiter Firmen- und Gewerbekundengeschäft bei der Kreissparkasse Euskirchen, begrüßte die Gäste im Namen des verhinderten KSK-Vorstandsvorsitzenden Udo Becker und des Organisationsteams. Neben Holger Glück zeichneten für das Gelingen der Veranstaltung auch diesmal wieder seine Kollegin Alexandra Bennau sowie die beiden Kreiswirtschaftsförderer, Iris Poth und Claudia Albold, verantwortlich.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Wenn man sich engagiert, ist auch jemand da, der einem hilft“

Geschäftsführer Werner Heiliger gab einen kurzen Abriss der Firmengeschichte und berichtete, dass Peter Greven bereits 1923 am Standort eine „Seifen- und Glyzerinfabrik“ gegründet habe. Die Soda-, Haushaltsseifen- und Waschpulverproduktion bildete zunächst den Schwerpunkt des Unternehmens. 1934 erfolgte die Inbetriebnahme einer Anlage zur Fettspaltung und Glyzeringewinnung, um den wachsenden Bedarf an Fettsäuren decken zu können. Ab 1956 begann man mit der Metallseifenherstellung, für die völlig neue Technologien entwickelt werden mussten, und die mit 59 Prozent des Umsatzes heute das Hauptgeschäft der Firma ausmacht.

Auch das Außengelände von Peter Greven ist eindrucksvoll. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch das Außengelände von Peter Greven ist eindrucksvoll. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Seit 2000 hat die Firma Greven auch im Ausland Fuß gefasst. Zunächst mit einer Niederlassung im niederländischen Venlo. 2007 wurde dann das Joint Venture Peter Greven Asia mit Sitz in Penang gegründet. Die Hauptabsatzmärkte sind neben den asiatischen Staaten wie China, Indien, Japan, Korea und Taiwan vor allem auch der Mittlere Osten und die USA.

Heute produziert das Unternehmen nicht nur weiterhin Metall- und andere Seifen, sondern es trägt auch zur Lösung zahlloser anwendungstechnischer Probleme bei. „Viele unserer Verarbeitungshilfsstoffe haben sich inzwischen als unverzichtbare Produktionshilfen in den unterschiedlichsten Industriezweigen etabliert“, so Heiliger. So werden Additive von Greven heute beispielsweise in der Kunststoff- und Papierproduktion eingesetzt, beim Bautenschutz, in Schmierstoffen sowie in der Gummi-, Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie.

Lena Alder berichtet über das Energiemanagemantsystem bei Greven. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Lena Alder berichtet über das Energiemanagemantsystem bei Greven. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Besonders großen Wert legt das Unternehmen dabei auf Nachhaltigkeit. „Die Nachhaltigkeit und der verantwortungsvolle Umgang mit den natürlichen Ressourcen sind bei Peter Greven von jeher als fundamentaler Aspekt in der Firmenphilosophie fest verankert“, so Heiliger. Alle Produkte seines Hauses basierten auf natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen.

Lena Alder vom Umwelt- und Projektmanagement, die im Bad Münstereifeler St.-Michael-Gymnasium ihr Abitur gemacht hat und anschließend ein Studium in Umwelt-, Hygiene- und Sicherheitstechnik an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen absolvierte, informierte die Gäste anschließend über die Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) bei der Firma Greven. Dieses Thema war auch für andere anwesende Unternehmer von großem Interesse, da aufgrund gesetzlich geänderter Rahmenbedingungen ein EnMS für produzierende Gewerbebetriebe, die von Abgabebegünstigungen im Bereich Strom profitieren möchten, zur Pflicht geworden ist.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sicheres Onlinebanking für Kommunen
Gäste aus Unternehmen und Politik besuchten das Unternehmerfrühstück bei Peter Greven. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gäste aus Unternehmen und Politik besuchten das Unternehmerfrühstück bei Peter Greven. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Wie Energiemanagement einen wesentlichen Beitrag zur Aufdeckung möglicher Energie-Effizienz-Potenziale und damit Möglichkeiten zur Kostensenkung in energieintensiven Unternehmen leisten kann, dies war Thema des fachlich versierten Vortrags.

Im Anschluss hatten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, an einem Rundgang durch das Unternehmen teilzunehmen. Dr. Hermann-Josef Stolz, Mitglied der Geschäftsführung, ließ es sich nicht nehmen, die Gäste persönlich durch die Produktion zu führen. Dabei durfte man nicht nur einen Blick auf die einzelnen Verarbeitungsstationen werfen, sondern auch ausgiebig das hochmoderne Labor in Augenschein nehmen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen