Peter Maffay kam zur Buchpräsention auf die Burg Satzvey

200 geladene Gäste konnten die Protagonisten des soeben erschienen neuen Bildbandes von Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich und Theodor J. Tantzen hautnah erleben

Die Autoren Theoder J. Tantzen (l.)  und Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich (r.)  begrüßen Peter Maffay (Mitte). Foto: Veranstalter
Die Autoren Theoder J. Tantzen (l.) und Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich (r.) begrüßen Peter Maffay (Mitte). Foto: Veranstalter

Mechernich-Satzvey – Bei der feierlichen Buchpräsentation von „Männer – Leben, Träume und Passionen“ auf Burg Satzvey am vergangenen Donnerstagabend konnten sich 200 geladene Gäste persönlich ein Bild der von Jeannette Gräfin Beissel und Theodor J. Tantzen porträtierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft machen: Musiker Peter Maffay, Künstler Rolf Sachs, der langjährige Vorstandsvorsitzende von Villeroy & Boch Wendelin von Boch-Galhau, Unternehmer Dr. Knut Bellinger und Verleger Wolfgang Hölker gaben bei einer Podiumsdiskussion einen Einblick in ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse.

Bei der von den Autoren Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich und Theodor J. Tantzen geleiteten Podiumsdiskussion gab es dann einiges zu erfahren: Dr. Knut Bellinger, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Kaufhausgruppe Dykhoff, wurde von einem Medizinmann mit Kräutern und Beschwörungen das Leben gerettet – die einzige medizinische Versorgung, die er 1968 nach dem Biss einer Tsetse-Fliege im afrikanischen Busch bekommen konnte.

Wendelin von Boch-Galhau von Villeroy & Boch hatte da zu Beginn seiner Arbeit dort ganz andere Probleme: „Als ich den Laden übernommen habe, gab es noch keine ganzheitlichen Produktkonzepte – und glauben Sie mir, es ist relativ schwierig, aus einem Klo ein Lifestyle-Produkt zu machen.“

Mit der Institution Kirche hat Peter Maffay zwar abgeschlossen, dennoch sagt er: „Ich habe ja kein schlechtes Verhältnis zum lieben Gott, sondern nur zu manchen von seinem Bodenpersonal.“ Dennoch spielt Spiritualität in seinem Leben eine große Rolle; so baute er auf seinem Grundstück auf Mallorca eine Kapelle, in der er die Urne seiner Mutter aufbewahrt. Er empfindet das Leben beständig als Abenteuer: „Auch als Musiker fühle ich mich immer noch als Laie – ich lerne jeden Tag Neues. Neugierde ist ein wichtiges Wort in meinem Leben – diese hört nicht auf, bis es aufhört.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Grausamer Morgrimm sucht Burg Satzvey heim

Über zwei Jahre lang recherchierten die Autoren für das Buch, reisten quer durch Deutschland, nach Mallorca, Südfrankreich und London. „Die porträtierten Männer nahmen sich viel mehr Zeit, als oftmals eingeplant war“, berichtete Jeannette Gräfin Beissel. Das Ergebnis ist ein kleiner Einblick in das Leben von Abenteurern, Künstlern, Diplomaten und Strategen. Theodor J. Tantzen:  „Ich war von der Vitalität dieser Männer begeistert. Ich glaube, wenn man seinen Leidenschaften nachgehen kann und dadurch die tägliche Arbeit leichter fällt, beflügelt das ungemein.“

(epa)

Kommentar verfassen