Ältestes KNAX-Heft auf Euskirchener Dachboden gefunden

Titel des Comics, der seit 1991 auf dem Speicher von Hannelore Heinzen die Zeit verschlafen hatte, lautet passenderweise „Völlig verschnarcht“

Nadine Greuel (links) und Udo Becker (rechts) übergaben an Hannelore Heinzen einen Scheck in Höhe von 200 Euro für das älteste KNAX-Heft, das im Kreis Euskirchen gefunden wurde. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nadine Greuel (links) und Udo Becker (rechts) übergaben an Hannelore Heinzen einen Scheck in Höhe von 200 Euro für das älteste KNAX-Heft, das im Kreis Euskirchen gefunden wurde. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Die Sparkassen-Comic-Serie rund um Didi und Dodo und ihrem treuen Vierbeiner Nero war offensichtlich zum Wegwerfen schon seit jeher zu schade. Noch heute werden die knapp 240 Hefte im Internet unter den zahlreichen Fans hoch gehandelt. Dabei gibt es sie bei der Sparkasse seit vier Dekaden völlig kostenlos. Der 40. Geburtstag der lustigen Auswanderertruppe, die auf der Insel KNAX ein neues Zuhause suchte, war kürzlich Anlass für die Kreissparkasse Euskirchen, das älteste KNAX-Heft im Geschäftsgebiet zu suchen. Dank der Mithilfe durch die Medien erfuhr auch Hannelore Heinzen aus Euskirchen von der Aktion und erinnerte sich sogleich, dass sie erst kürzlich bei Aufräumarbeiten ein solches Heft auf dem Dachboden ihres Hauses gefunden hatte, kramte es hervor und brachte es zur Kreissparkasse.

Was sie nicht ahnte war, dass sie damit den Hauptpreis bekommen sollte. Denn das Heft aus dem Jahre 1991, das all die Jahre wohlbehalten in einer Klarsichtfolie auf dem Dachboden der Heinzens überdauerte, war das älteste eingesandte Heft. Gelesen worden war es vor 23 Jahren von Hannelore Heinzens beiden Kindern Oliver und Julia. Oliver war damals zehn Jahre alt, Julia acht Jahre.

„Was sonst noch alles in der alten Bananenkiste war, das wollen Sie gar nicht wissen“, sagte die glückliche Gewinnerin am Dienstagmorgen zum Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Euskirchen, Udo Becker, sowie KNAX-Projektleiterin Nadine Greuel.

„Dass dieses Heft überlebt hat, haben wir aber vor allem meinem Mann zu verdanken, der eine Schwäche für Comics besitzt“, verriet Hannelore Heinzen. Ihr Mann müsse das Heft eingetütet haben, um es der Nachwelt zu erhalten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Der Beginn einer Finanzkarriere

„Mich freut, dass Sie den Termin heute nicht völlig verschnarcht haben“, scherzte Udo Becker am Dienstagmorgen in der Kreissparkasse Euskirchen in Anspielung auf den Titel des gefundenen Comics, „Völlig verschnarcht“, und überreichte der Gewinnerin einen Scheck in Höhe von 200 Euro. Das Heft durfte sie selbstverständlich wieder mit nach Hause nehmen. Becker: „Machen Sie etwas Schönes mit dem Geld, am besten mit der ganzen Familie zusammen, denn jeder bei Ihnen zu Hause hat ja offensichtlich seinen Anteil am Überleben dieses Heftes gehabt.“

Wie man heute an die begehrten KNAX-Hefte kommt, ohne sich auf verstaubte Dachböden begeben zu müssen, erklärt Nadine Greuel: „Kinder zwischen sechs und neun Jahren können bei uns Mitglied im KNAX-Klub werden. Die Mitgliedschaft ist nicht an eine Kontoverbindung gebunden. Klubmitglieder können sich dann regelmäßig ihr neustes KNAX-Comic-Heft in einem der Beratungscenter im Kreis Euskirchen abholen.“

Darüber hinaus gebe es einmal im Jahr den großen KNAX-Kalender und die Kinder erhielten ein persönliches Geburtstagsgeschenk. Mittlerweile ist der KNAX-Klub mit der Zeit gegangen und auch im Internet vertreten. Auf „www.knax.de“ gibt es viele nützliche Tipps und Informationen für Kinder.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen