Wirtschaftsminister Garrelt Duin zu Gast im Kreis Euskirchen

Unternehmen nutzten die Gelegenheit, um ihre Erwartungen hinsichtlich verschiedener Themen wie „Lückenschluss A1“ oder „Breitbandversorgung“ zu äußern

Landrat Günter Rosenke (2.v.r.), Wirtschaftsminister Garrelt Duin (r.) und Michael Stölting (3.v.r.) bei der Podiumsdiskussion. Bild: Dagmar Berens/Kreismedienzentrum
Landrat Günter Rosenke (2.v.r.), Wirtschaftsminister Garrelt Duin (r.) und Michael Stölting (3.v.r.) bei der Podiumsdiskussion. Bild: Dagmar Berens/Kreismedienzentrum

Schleiden – Zusammen mit Landrat Günter Rosenke hatte der Minister zu einem Unternehmergespräch und einem anschließenden Empfang in das Tagungshotel Eifelkern in Schleiden eingeladen. Der Minister habe mit seinem Besuch die Verdienste der mittelständischen Wirtschaft im Kreis Euskirchen als Motor für Wachstum und Beschäftigung würdigen wollen, so eine Pressemitteilung des Kreises Euskirchen.

Der Mittelstand ist der größte Arbeitgeber im Land Nordrhein-Westfalen und stellt knapp 80 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Gemeinsam mit der Regierungspräsidentin Gisela Walsken und Landrat Günter Rosenke führte der Minister zunächst ein zweistündiges Gespräch mit 26 mittelständischen Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen. In den Dialog einbezogen waren auch Vertreter der NRW.Bank, der Industrie- und Handelskammer Aachen, der Handwerkskammer Aachen, der Kreishandwerkerschaft Rureifel und der Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen.

Die Unternehmen nutzten die Gelegenheit, um u. a. ihre Erwartungen im Hinblick auf die Themen „Lückenschluss A1“, „Breitbandversorgung im ländlichen Raum“, „Energiekosten“, „Fachkräftegewinnung und -bindung“ sowie „Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft“ anzusprechen. „Von den Gesprächsteilnehmern wurde der Austausch dabei als intensiv und konstruktiv bewertet“, heißt es weiter.

Minister Duin sei zu dem Gespräch durch sechs Abteilungsleiter aus seinem Haus begleitet worden, so dass den Unternehmern zu allen Themen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung gestanden hätten.

„Die Stabsstelle für Struktur- und Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen, die die Veranstaltung mit organisiert hat, wird das Unternehmergespräch nachbereiten. Ihr Ziel ist es, die Unternehmen bei der Lösung der im Verlauf des Gesprächs zutage getretenen Probleme tatkräftig zu unterstützen“, so die Kreispressestelle.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ahrtal gehörte den Radlern

Im Anschluss an das Unternehmergespräch waren Wirtschaft, Politik und Verwaltung noch zu einem abendlichen Empfang geladen. Dieser bot einen guten Rahmen, um die Gespräche des Nachmittags in erweiterter Runde fortzusetzen.
Landrat Günter Rosenke habe zum Schluss die Erwartung formuliert, dass der NRW-Mittelstandsdialog einen wertvollen Impuls dahingehend gebe, den Wirtschaftsstandort Kreis Euskirchen weiter zu stärken und dabei das Augenmerk von Politik und Verwaltung auf die besonderen Herausforderungen aber auch Chancen der Wirtschaft im ländlichen Raum zu lenken. (epa)

Kommentar verfassen