Neue Räume der Caritas-Seniorentagespflege gesegnet

Helle, offene Räume und eine neue Außenanlage mit großer Terrasse

Uta Wergen und Diakon Horst Lennartz bei der Einweihung der neuen Räume. Bild: Carsten Düppengießer
Uta Wergen und Diakon Horst Lennartz bei der Einweihung der neuen Räume. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Im Sommer ist die Seniorentagespflege der Caritas in neue Räume der Stiftung des Marienhospitals im Tuchmacherweg umgezogen. Es ist der dritte Standort der teilstationären Pflegeeinrichtung, die vor 20 Jahren erstmals ihre Türen öffnete. Anlässlich der Adventsfeier für Gäste und Angehörige wurde die Seniorentagespflege jetzt durch den ehrenamtlichen Vorstand der Caritas und Diakon Horst Lennartz gesegnet. „Wir haben bewusst diesen Termin gewählt, da wir mit und für unsere Gäste die Einweihung unserer neuen Einrichtung feiern wollten“, erklärte der hauptamtliche Vorstand Franz Josef Funken.

Hell und offen präsentieren sich die neuen Räume in der Seniorentagespflege. Bild: Carsten Düppengießer
Hell und offen präsentieren sich die neuen Räume in der Seniorentagespflege. Bild: Carsten Düppengießer

Er ließ in seinem Grußwort an die rund 60 Gäste zwei Jahrzehnte Pflegedienst und Tagespflege Revue passieren. „Damals, vor 20 Jahren, war unsere Seniorentagespflege die erste und einzige im Kreis Euskirchen, heute gibt es sieben Einrichtungen. Für 3.000 Mark im Monat: Alte Menschen werden tagsüber betreut. So lautete die Schlagzeile in der Zeitung damals“, so Funken. Die Summe sei in den letzten zwei Jahrzehnten nahezu die gleiche geblieben, nur müsse man heute statt Mark das Wort Euro dahinter schreiben.

Die neue Einrichtung verfüge über 15 statt, wie bisher, zwölf Plätze und sei zu 100 Prozent barrierefrei, so der zuständige Fachbereichsleiter Klaus Schruff. „Besonders freuen wir uns über die hellen, offenen Räume und die neue Außenanlage mit großer Terrasse“,

Über Blumen beziehungsweise einen Büchergutschein konnten sich Wilfried Breuer, Uta Wergen und Ida Schwindt, die das Team der Caritas-Tagespflege bilden, freuen. Die beiden Vorstände und Fachbereichsleiter Schruff bedankten sich damit für die geleistete Arbeit im Jahr 2014. Den Rest des Nachmittags verbrachten sie in vorweihnachtlicher Stimmung bei Kaffee und Kuchen mit den Gästen der Einrichtung und ihren Angehörigen. (eB)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schuldnerberatungsstellen fordern sichere Finanzierung ihrer Arbeit

Kommentar verfassen