„sehr gut“ für Caritas-Pflegestation Schleiden

Prüfung des Medizinischen Dienstes ergab Bestnote

hjkh hjh hjk hjk hjk hjk hjk h
Die Mitarbeiterinnen der Caritas-Pflegestation freuten sich während der Adventsfeier über die Bestnoten. Bild: Privat

Schleiden – Die Caritaspflegestation in Schleiden hat vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) die Bestnote 1,0 im Endergebnis sowie in allen Teilbereichen erhalten, wie Arndt Krömer, Pressesprecher Cartias Eifel, jetzt mitteilt. Gitta Marin, Leiterin der Pflegestation Schleiden: „Wir werden unserem Anspruch, unsere Kunden nach aktuellsten Pflegestandards bestmöglich zu versorgen, nach wie vor gerecht.“ Dazu werde ständig an neuen Konzepten gearbeitet. Die viele Arbeit sei nur durch motivierte Mitarbeiterinnen zu erreichen und habe sich nun durch das herausragende Ergebnis der MDK-Prüfung ausgezahlt.

Zu den Aufgaben des MDK gehört, die Qualität aller ambulanten Pflegedienste einmal im Jahr unangemeldet zu prüfen. Dabei wird die Pflege bei den Kunden vor Ort ebenso begutachtet wie der Umgang der Mitarbeitenden mit der Pflegeperson und seinen individuellen Wünschen. Außerdem prüft der MDK Konzeptionen und ihre praktische Umsetzung hinsichtlich der Versorgung demenziell erkrankter Menschen, die ständige Erreichbarkeit und achtet auf die korrekte Pflegedokumentation.

Zudem nimmt er die Bezugspflege in Augenschein – dabei müssen geringe Personalwechsel vorgewiesen werden, so dass immer die gleiche Mitarbeiterin beim Kunden erscheint, um eine persönliche, vertraute Beziehung aufzubauen.

Besonders Gewicht legt der Medizinische Dienst auf die sogenannten „Pflegetransparenzkriterien“, die im Ergebnis die Schulnote abbilden. Die Kriterien sind im Einzelnen die pflegerische Versorgung, die fachlich korrekte Durchführung ärztlich verordneter Leistungen sowie die Kundenzufriedenheit. In allen drei Bereichen erhielt die Caritaspflegestation die „1,0“. Die gleiche MDK-Note erhielten kurz zuvor auch die Kolleginnen von der Caritaspflegestation in Simmerath.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mitmachen im interkulturellen Percussion-Ensemble

Kommentar verfassen