Caritas bildet Führungskräfte in der Pflege aus

Drei Mitarbeitende haben Ausbildung zur Pflegedienstleitung absolviert

Setzen auf hochwertige Pflege in der Eifel: Franziska Hilger (v.l), stellv. Leitung Caritaspflegestation Mechernich, Rolf Schneider, Geschäftsführer Caritas, Elisabeth Nosbers, Fachbereichsleitung, Michael Tobehn, Leitung Tagespflege Blankenheim, und Jutta Hickertz, Caritaspflegestation Blankenheim. Foto: Caritas
Setzen auf hochwertige Pflege in der Eifel: Franziska Hilger (v.l), stellv. Leitung Caritaspflegestation Mechernich, Rolf Schneider, Geschäftsführer Caritas, Elisabeth Nosbers, Fachbereichsleitung, Michael Tobehn, Leitung Tagespflege Blankenheim, und Jutta Hickertz, Caritaspflegestation Blankenheim. Foto: Caritas

Schleiden – Der Fachkräftemangel in der Pflege ist in aller Munde. Gerade Führungskräfte sind schwer zu finden, insbesondere in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten wie unserer Eifel. Der Caritasverband für die Region Eifel setzt deshalb auf Ausbildung in den eigenen Reihen. Michael Tobehn (Tagespflege Blankenheim), Jutta Hickertz (Caritaspflegestation Blankenheim) und Franziska Hilger (Caritaspflegestation Mechernich) haben die einjährige Ausbildung zur Pflegedienstleitung (PDL) berufsbegleitend durchlaufen und nun erfolgreich absolviert.

„Zum einen ist es uns natürlich ein Anliegen, die Zukunft unserer Dienste auf sichere Füße zu stellen“, erläutert Elisabeth Nosbers, Fachbereichsleitung Gesundheit und Pflege. Es sollen keine Löcher entstehen, wenn langjährige Führungskräfte in den Ruhestand gehen oder plötzlich krankheitsbedingt ausfallen. „Zum anderen möchten wir aber auch denen, die sich neuen Herausforderungen stellen möchten, Aufstiegschancen in unserem Verband bieten“, so Nosbers. Deshalb wurde gezielt nach freiwilligen Mitarbeitern gesucht, die sich die Übernahme einer Führungsposition vorstellen konnten. Für Jutta Hickertz ist die Zusatzqualifikation zunächst der erste Schritt in eine neue, künftige Rolle. Michael Tobehn hat durch seine Zusatzqualifikation nunmehr die Leitung der Tagespflege St. Josef in Blankenheim übernommen. Franziska Hilger ist stellvertretende Leitung ihrer Pflegestation in Mechernich geworden.

Ihr Werdegang mache besonders deutlich, dass Wege des beruflichen Aufstiegs möglich sind, sagt Franziska Hilger: „Als examinierte Pflegekraft habe ich bei der Caritas vor einigen Jahren zunächst als Mini-Jobberin angefangen, da ich mich auch noch um die Betreuung meiner Kinder kümmern musste. Später wurden aber die Schichtdienste meines Mannes immer schwieriger zu koordinieren, und auch die Kinderbetreuung wurde zunehmend komplizierter, deshalb wollte ich meine Stelle eigentlich schon aufgeben.“ Neu gestaltete Tourenpläne und familienfreundliche Einsatzzeiten machten es jedoch möglich, dass die weitere Beschäftigung sichergestellt werden konnte. „Ich bin sehr froh, dass das ganze Team hinter mir gestanden hat und mir mittlerweile sogar die stellvertretende Leitung anvertraut und ermöglicht wurde.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
BuBI hat einen neuen Vorstand

(epa)

Kommentar verfassen