Daten und Fakten zum Nationalpark Eifel

400 Seiten starkes Buch lädt mit zahlreichen Fotos, Abbildungen und Info-Boxen nicht nur Fachleute zum Schmökern ein

Frisch aus der Druckerpresse präsentieren Nationalparkleiter Henning Walter (rechts) und Redaktionsleiter Dr. Andreas Pardey den Nationalparkplan Band. Bild: Annette Simantke/Nationalpark Eifel
Frisch aus der Druckerpresse präsentieren Nationalparkleiter Henning Walter (rechts) und Redaktionsleiter Dr. Andreas Pardey den Nationalparkplan Band. Bild: Annette Simantke/Nationalpark Eifel

Schleiden-Gemünd – Eine Bestandsanalyse zum Nationalpark Eifel ist soeben erschienen. Das Werk mit 400 Seiten stellt mit einem Bearbeitungsstand bis Ende Dezember 2013 eine Vielzahl von Daten und Fakten zum Nationalparkgebiet zusammen und analysiert sie im Hinblick auf die Ziele des Schutzgebietes. „Das umfangreiche Werk zeigt die Naturschutzkompetenz von Wald und Holz NRW im Wald“, so Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW.

Statistische Angaben zum Nationalpark und seinen Kommunen machen den Anfang. Im Hauptteil werden die Lebensbedingungen im Nationalparkgebiet und die für die unterschiedlichen Lebensräume charakteristischen Tier-, Pilz- und Pflanzenarten dargestellt. Informationen über die früheren und aktuellen Nutzungen einschließlich des Tourismus sowie zur Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung bilden den Abschluss.

„Diese Bestandsanalyse ist nicht nur ein Standardwerk für Nationalparkfreunde, sondern wird alle Eifelliebhaber interessieren und begeistern“, freut sich Nationalparkleiter Henning Walter. So lädt das Werk mit zahlreichen Fotos, Abbildungen und Info-Boxen nicht nur Fachleute zum Schmökern ein.

Dieses umfassende Kompendium wurde von der Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit externen Kennern der Flora und Fauna erarbeitet. Der Entwurf wurde in zwei informellen Beteiligungsverfahren mit zahlreichen Institutionen wie den Trägern öffentlicher Belange, den Mitgliedern der Nationalpark-Arbeitsgruppe und des Kommunalen Nationalpark-Ausschusses und externen Experten diskutiert und abgestimmt. Anfang August 2014 genehmigte das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW den Nationalparkplan.

„Wir freuen uns, dieses Werk nach einem langen Prozess nun in den Händen zu halten“, so der stolze Redaktionsleiter Dr. Andreas Pardey von der Nationalparkverwaltung Eifel.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nationalpark Eifel ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands

Auf der Internetseite www.nationalpark-eifel.de steht der Nationalparkplan auch in digitaler Form zum Herunterladen zur Verfügung. Ein gedrucktes Exemplar des 1.850 Gramm schweren Werks kann gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro über die Nationalparkverwaltung bezogen werden. (epa)

Kommentar verfassen