Oberstleutnant Timor Chadik leitet fortan die Big Band der Bundeswehr

Chadik war unter anderem bereits 1. Kapellmeister am Staatstheater Darmstadt und verantwortlich für protokollarische Ehrendienste im Bundeskanzleramt – KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker stattete als Zeichen weiterer Unterstützung die Band-Techniker mit T-Shirts und Softshell-Jacken aus

Oberst Dr. Michael Schramm (Mitte) reichte in einer kleinen Zeremonie den Taktstock von Christian Weiper (links) an Timor Chadik (rechts) weiter. Bild: BBB
Oberst Dr. Michael Schramm (Mitte) reichte in einer kleinen Zeremonie den Taktstock von Christian Weiper (links) an Timor Chadik (rechts) weiter. Bild: BBB

Euskirchen – Die Big Band der Bundeswehr steht unter neuer Führung: Oberstleutnant Timor Chadik übernahm jetzt den Taktstock von Oberstleutnant Christian Weiper, der ab sofort das Luftwaffenmusikkorps Münster leiten wird. Der Leiter Militärmusikdienst und Leiter Zentrum Militärmusik der Bundeswehr, Oberst Dr. Michael Schramm, betraute den neuen Big-Band-Leiter in einer kleinen Feierstunde mit seiner einmaligen und außergewöhnlichen Aufgabe.

Timor Oliver Chadik wurde 1976 geboren. Er studierte bei Prof. Dr. Hermann Dechant und Prof. Peter Falk an der Musikhochschule Würzburg, schloss sein Diplom im Jahr 2000 und die anschließende Meisterklasse im Jahr 2002 mit Auszeichnung ab.

Nach seinem Studium war er an der Oper Dortmund engagiert, zuletzt als 2. Kapellmeister. 2004 wechselte er im Alter von 27 Jahren als 1. Kapellmeister an das Staatstheater Darmstadt. Als Gastdirigent leitete er u.a. die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Ludwigshafen, die Philharmonie Südwest in Siegen, die Nürnberger Symphoniker, die Kammerphilharmonie in Budweis sowie das Prime Philharmonie Orchestra in Dej Jeong, Südkorea.

Während der Landesgartenschau in Zülpich sorgte Christian Weiper mit seiner Band und Sängerin Bwalya Chimfwembe auf der Sparkassen-Seebühne für Furore. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Während der Landesgartenschau in Zülpich sorgte Christian Weiper mit seiner Band und Sängerin Bwalya Chimfwembe auf der Sparkassen-Seebühne für Furore. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Im September 2006 trat er in die Bundeswehr ein und war seitdem als stellvertretender Chef beim Luftwaffenmusikkorps 3 in Münster eingesetzt. In der ersten Jahreshälfte 2007 war er in gleicher Funktion beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr, wo er für die Durchführung der protokollarischen Ehrendienste im Bundeskanzleramt und Bundesministerium der Verteidigung verantwortlich war. Von Juni bis Oktober 2010 führte er vertretungsweise als Chef das Heeresmusikkorps 300 Koblenz. Seit Januar 2012 leitete er als Chefdirigent das Luftwaffenmusikkorps in Münster, diese Stelle wird jetzt von Christian Weiper übernommen.
Seit 2014 beschäftigt Timor Oliver Chadik sich intensiv mit seiner anstehenden Tätigkeit als Bandleader der Big Band der Bundeswehr. Er erhielt Einzelunterricht bei Prof. Wieland Reißmann in Köln und besuchte Konzerte und Proben verschiedener professioneller Bigbands in ganz Deutschland.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Wenn man sich engagiert, ist auch jemand da, der einem hilft“

Oberst Schramm, so heißt es in einer Pressemitteilung der Big Band, verwies in seiner Rede auf das in Fachkreisen höchst anerkannte und ausgezeichnete musikalische Niveau der Big Band der Bundeswehr. Die spezielle Form des Jazz und der Improvisation und damit des freien Spiels erfordere ein Höchstmaß an Kreativität und künstlerischer Gestaltungsfähigkeit. Die für Kreativität nötige innere Freiheit könne nur dort entstehen, wo auch äußerlich das mögliche Maß an Freiheit gegeben sei. „Das ist auch das Erfolgsrezept dieses Spitzenorchesters“, so Schramm.

„Weiper hingegen bedankte sich mit sehr persönlichen Worten bei seiner Band für die gute Zusammenarbeit und bei seinen Vorgesetzten für die stets fürsorgliche Unterstützung“, heißt es weiter. Die kurze aber intensive Zeit bei der Big Band der Bundeswehr habe für ihn bleibenden Eindruck hinterlassen.
Das erste Stück der Big Band unter Chadiks Leitung war die Deutsche Nationalhymne, mit der der offizielle Teil des Übergabe-Appells in der Euskirchener Mercator-Kaserne nach gut einer Stunde endete.

Zum Empfang bedankten sich Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft beim alten Leiter und wünschten dem neuen Bandleader alles Gute. Der Vorstandsvorsitzende der KSK Euskirchen, Udo Becker, hatte darüber hinaus eigens für die sieben Techniker der Big Band T-Shirts und dicke Softshell-Jacken mitgebracht. Denn ohne diese Herren, die bei Wind und Wetter für die Bereitstellung des Band-Equipments verantwortlich sind, läuft musikalisch nichts. Sie sorgen dafür, dass die Bühne perfekt eingerichtet ist, bevor ein Konzert starten kann.

„Die Kreissparkasse Euskirchen steht in Verbindung mit vielen unserer erfolgreichen Konzerte im Kreis Euskirchen“, so Oberst Schramm sinngemäß. Denn seit vielen Jahren zählt die KSK zu den zuverlässigen Unterstützern der Band. Zuletzt sorgte die KSK für einen fulminanten Auftritt der Big Band auf der Sparkassen-Seebühne im Rahmen der Landesgartenschau in Zülpich und spendete gleichzeitig noch 5000 Euro an das Bundeswehr Sozialwerk.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schüler durften an der Börse „zocken“

„Wir werden die Big Band der Bundeswehr auch in Zukunft gerne bei ihrer musikalischen Friedensmission unterstützen“, versprach Udo Becker.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen