Oldtimer-Club Roggendorf spendete bereits über 20.000 Euro

Von Reiner Züll 1992 hatte das erste Treffen mit etwa 20 alten Fahrzeugen stattgefunden, seither wird der Erlös aus Kuchenverkauf und Tombola an die Hilfsgruppe Eifel verschenkt

Die Roggendorfer Oldtimerfreunde übergaben den Erlös des 19. Oldtimertreffens an die Hilfsgruppe Eifel. 1444,44 Euro konnte Willi Greuel (2.v.l) von Senior-Chef Klaus Hück (links) und André und Jörn Hück entgegennehmen. Bild: Reiner Züll
Die Roggendorfer Oldtimerfreunde übergaben den Erlös des 19. Oldtimertreffens an die Hilfsgruppe Eifel. 1444,44 Euro konnte Willi Greuel (2.v.l) von Senior-Chef Klaus Hück (links) und André und Jörn Hück entgegennehmen. Bild: Reiner Züll

Mechernich-Roggendorf – Eine Spende über 1444,44 Euro konnte Willi Greuel, der Vorsitzender der Hilfsgruppe Eifel, jetzt im Roggendorfer Autohaus Hück entgegennehmen: Es war jedoch keinesfalls der Erlös einer karnevalistischen Veranstaltung. Der Schnapszahlbetrag war der erzielte Reingewinn des 19. Oldtimertreffens des Renault-Oldtimer-Clubs Roggendorf im vergangenen Jahr gewesen.

Senior-Chef Klaus Hück sowie seine beiden Söhne André und Jörn übergaben den Scheck an Willi Greuel – standesgemäß vor einem 60 Jahre alten Renault 4 CV, damals auch „Cremeschnittchen“ genannt. Wie im Vorjahr waren auch diesmal insgesamt 1444,44 Euro zusammen gekommen.

Das Renault-Oldtimertreffen hat seit Jahren einen festen Platz im Terminkalender von Freunden mobiler Schätzchen. Bereits 19 Mal haben die beiden Initiatoren André und Jörn Hück vom „Renault-Oldie-Club“ Roggendorf das Treffen in ihren Autohaus organisiert. Immer waren der Erlöse der Veranstaltungen an die Hilfsgruppe Eifel gespendet worden. Über 20.000 Euro sind so im Verlauf der Jahre für die Eifeler Kinderkrebshilfe zusammen gekommen.

1992 hatte das erste Treffen in Roggendorf mit etwa 20 alten Fahrzeugen des französischen Herstellers stattgefunden. Inzwischen erfreut sich die Traditionsveranstaltung im ganzen Lande großer Beliebtheit, so dass die Teilnehmer mit ihren alten Schätzchen mehrere Hundert Kilometer Anfahrtswege in Kauf nehmen. Selbst aus den benachbarten Niederlanden kommen die Besitzer alter Renault-Fahrzeuge angereist. Aus den einst 20 teilnehmenden Fahrzeugen sind inzwischen zwischen 60 und 70 geworden.

Verbunden werden die Oldtimer-Präsentationen mit einem Ersatzteile-Markt, der immer auf ein besonders großes Interesse stößt. Die ganze Familie von André und Jörn Hück ist im Einsatz, um selbst gebackenen Kuchen in der Cafeteria zu verkaufen. Auch eine Tombola ist jedes Jahr dabei.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Schmalzler“ begeistern in Lorbach

Am 28. Juni dieses Jahres findet das Renault-Oldtimer-Treffen im Autohaus Hück in Roggendorf zum 20. Mal statt. „Natürlich wieder für die Hilfsgruppe Eifel“, versprach Jörn Hück.

Kommentar verfassen