Ulla Haesen Quartett gastiert in Hausen

Live wird unter anderem eine Auswahl der schönsten Bossa Nova- und Samba-Titel ihrer CDs samt des im Mai erscheinen Albums „Abre Alas“ zu hören sein

Ulla Haesen wird auch Stücke ihrer neusten CD "Abre Alas" vorstellen. Bild: Haesen
Ulla Haesen wird auch Stücke ihrer neusten CD „Abre Alas“ vorstellen. Bild: Haesen

Heimbach-Hausen – Das Ulla Haesen Quartett gastiert am Samstag, 28. Februar, 20 Uhr, im Gasthof Burg Hausen, Hausener Straße 8, in Hausen. Spätestens seit ihrer CD „Beleza!“, die begeisterte Rezensionen bekam, steht der Name Ulla Haesen für authentischen, hochklassigen Bossa Nova. Ohne dekoratives Beiwerk gelingt es ihr, die Seele dieser brasilianischen Musikrichtung auf ganz persönliche Weise zum Klingen zu bringen. Ulla Haesen, Lorenzo Petrocca (g), Wilhelm Geschwind (b) und Jorge Brasil (percussion) gelingt es durch ihr feinsinniges Zusammenspiel auch noch die versteckten Feinheiten der Musik zum Klingen zu bringen. Jeder der vier ist für sich ein erfahrener Musiker, doch die Klammer des Bossa Nova fügt sie zu einer Einheit zusammen.

In verschiedenen Formationen hat Ulla Haesen insgesamt drei Alben veröffentlicht: „Love, Tears and Joy“ und das von der Schallplattenkritik hochgelobte „Beleza!“, das vor allem mit brasilianischen Musikern aufgenommen wurde. Ihr drittes Album „Abre Alas“ ist gerade fertig geworden. Live wird unter anderem eine Selektion der schönsten Bossa Nova – und Samba-Titel all dieser CDs zu hören sein.

Lorenzo Petrocca arbeitet seit den Aufnahmen zu „Beleza!“ mit Ulla Haesen zusammen. Der renommierte Jazzgitarrist stammt aus Crotone in Süditalien und lebt seit 1979 in Deutschland. 2011 gewann er für sein Album „My Music“ den Preis „ CD des Jahres“ der Jazzgitarren-Website „Archtop-Germany“ als beste Jazzgitarren-CD.

Jorge Brasil zählt mit zahlreichen Konzerten, Tourneen, Lehrtätigkeit, Rundfunk, Fernsehen und CD Aufnahmen weltweit zu den besten und gefragtesten Percussionisten in Deutschland. Ein Meister auf allen Percussionsinstrumenten, unter anderem dem seltenen brasilianischen Berimbau und dem Pandeiro.
Der Bassist Wilhelm Geschwind komplettiert mit seinem percussiven Spielstil auf seinem 6-Saiter, dem Fretless Bass sowie dem eigens für ihn konzipierten Piccolo Double Bass das Ulla Haesen Quartett. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Der Blues Südamerikas mit einem Schuss Italien

Kommentar verfassen