Frühlingskonzert am Clara-Fey-Gymnasium begeisterte das Publikum

Die Fünftklässler des Schleidener Clara-Fey-Gymnasiums boten ein lebhaftes und mitreißendes Programm zum Thema „Heimat“

Ein buntes und lebhaftes Konzert gestalteten die Fünftklässler des Clara-Fey-Gymnasiums Schleiden. Bild: Simon Pfeiffer
Ein buntes und lebhaftes Konzert gestalteten die Fünftklässler des Clara-Fey-Gymnasiums Schleiden. Bild: Simon Pfeiffer

Schleiden – Bereits zum siebten Mal fand in diesem Jahr das Frühlingskonzert der Singklassen des Clara-Fey-Gymnasiums statt. Das PZ der Schule war bis auf den letzten Platz gefüllt. Vor allem viele Eltern und Großeltern der 110 Chorkinder waren gekommen, um zu erleben, was die Kinder in der wöchentlich stattfindenden Singstunde erarbeitet hatten.

Die Musiklehrer Antje Berens, Rudolf Berens und Ralph Pompe hatten diesmal mit dem Chor der fünften Klassen ein Programm rund um das Thema „Heimat“ zusammengestellt. Mit passenden, von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht entwickelten Gedanken zum Thema „Heimat“ wurden die Lieder mal nachdenklich, mal witzig dargeboten.

Musiklehrerin und Chorleiterin Antje Berens hat die Lieder gemeinsam mit den Schülern einstudiert. Bild: Simon Pfeiffer
Musiklehrerin und Chorleiterin Antje Berens hat die Lieder gemeinsam mit den Schülern einstudiert.  Bild: Simon Pfeiffer

Zunächst näherten sich die jungen Sängerinnen und Sänger mit dem Lied „Meine Heimat ist ein kleiner blauer Stern“ aus dem Weltall ihrem Heimat-Planeten an. Allerdings zeigten die im PZ ausgestellten Bilder, die die Kinder im Kunstunterricht bei Johannes Neumann gemalt hatten, dass sie ihre Heimat eher grün erleben: Die Kinder fühlen sich der Eifel mit ihren Bergen, Wäldern und Seen sehr verbunden. Die Schönheit dieser Naturwunder wurde unter anderem in zwei Liedern von Gerhard Schöne besungen. Aber nicht nur die dort auftauchenden Distelfalter, Libellen und Salamander spielten eine Rolle im Programm, sondern auch die Tiere der zahlreichen Bauernhöfe der Eifel, allen voran das nervige „Rap-Huhn“ von Felix Janosa. Dieser schwungvolle Rap riss die Ausführenden auf der Bühne, aber auch das Publikum zu lebhaftem Mitwippen mit. In dem Lied „Ich bin zu Haus“ von Siegfried Fietz ging es um die Menschen, die uns Heimat geben, indem sie uns Nähe und Zuwendung schenken.

Die Schülerin Annika Anthanisius erntete großen Applaus für den solistischen Vortrag eines tamilischen Liedes, das sie aus ihrer Heimat Sri Lanka mitgebracht hatte. Für eine instrumentale Note sorgte die Blockflötengruppe „Clara-Pfeifs“, die den Titelsong des Films „Love-Story“ gemeinsam mit der talentierten Fünftklässlerin Nadine Bontjer (Klavier) vortrugen. Beim Song „The Hanging Tree“ wurde der Flötenklang durch den Gesang von Tim Konrads aus Klasse 7 bereichert.

Zum Abschluss des offiziellen Programms wurde gemeinsam mit dem Publikum „Unser Stammbaum“ von den Bläck Fööss angestimmt. „So wurde für alle spürbar, dass Heimatliebe die Kraft haben kann, Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander zu verbinden“, schwärmt Chorleiterin Antje Berens.

mh/Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen