„Stundenlang am Schreibtisch arbeiten? – Das ist nichts für mich!“

Von Marilen Hilgers Die 15-Jährige Schülerin Pia Hochscheid ist am liebsten in Bewegung, deshalb macht sie ihr Praktikum im „Aktivpark Hannes“ in Kall

Pia Hochscheid gefällt es, den Kunden im Aktivpark Hannes in Kall weierhelfen zu können.  Bild: Marilen Hilgers
Pia Hochscheid gefällt es, den Kunden im „Aktivpark Hannes“ in Kall weiterhelfen zu können. Bild: Marilen Hilgers

Kall – Pia Hochscheid, 15 Jahre, Schülerin am Clara-Fey-Gymnasium Schleiden, macht ihr zweiwöchiges Schülerbetriebspraktikum im „Aktivpark Hannes“ in Kall und kann dort Arbeitsluft in den Bereichen Sport, Training, Service und Ernährung schnuppern.

Pia bekommt dabei durch die Mitarbeiter des Aktivparks vielseitige Einblicke in alle Bereiche des Fitnessstudios, sie darf sich sowohl im Trainingsbereich, als auch beim Service ausprobieren und kann als Praktikantin schon viele Aufgaben übernehmen: So darf sie zum Beispiel den Kunden so gut es geht weiterhelfen und kennt sich auch bereits mit der richtigen Benutzung der Sportgeräte aus. Sie darf die Trainer außerdem immer begleiten, auch selbst die Sportgeräte ausprobieren und an Fitnesskursen teilnehmen.

Kennt sich mit den Fitnessgeräten bereits bestens aus: Pia Hochscheid während ihres Schülerpraktikums im "Aktivpark Hannes". Bild: Marilen Hilgers
Kennt sich mit den Fitnessgeräten bereits bestens aus: Pia Hochscheid während ihres Schülerpraktikums im „Aktivpark Hannes“.  Bild: Marilen Hilgers

Doch um wirklich fit und aktiv zu sein, braucht es nicht nur Sport, sondern auch die richtige Ernährung: Deswegen kann Pia, die sich besonders für Ernährungsberatung interessiert, darüber ebenfalls viel im „Aktivpark Hannes“ lernen. Und auch in diesem Bereich darf sie selbst ran: „Nachdem ich mehrmals bei der Kundenberatung dabei sein durfte, und mir meine Ansprechpartnerin Christina das Wichtigste erklärt hat, durfte ich auch schon alleine ein Auswertungsgespräch mit einem Kunden führen, bei dem die Ergebnisse und Erfolge des Trainings und der gesunden Ernährung dargelegt wurden“, erzählt Pia. Selbst mit den komplizierten technischen Geräten, die bei Körperanalysen den Fett- und Muskelanteil der Person berechnen, kennt sie sich mittlerweile aus.

Die Arbeit in einem Fitnessstudio werde so schnell nicht langweilig, denn „man hat immer etwas zu tun“, sagt sie, und eilt kurz zu einem Kunden, um ihm weiterzuhelfen. Im Servicebereich darf sie die Fragen der Kunden so gut wie möglich beantworten, ist für das Ein- und Auschecken der Besucher zuständig und muss Bestellungen entgegennehmen und die Kundschaft bedienen.

Dabei sei es wichtig, immer freundlich und hilfsbereit zu sein, und auch die gewisse Portion Selbstbewusstsein gehöre natürlich dazu. Doch damit hat Pia keine Probleme: „Es ist interessant, mit verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen und es macht Spaß, ihnen weiterhelfen zu können“, sagt sie. Und auf die Frage, ob ihr das Praktikum gefalle, antwortet sie mit einem überzeugten „Ja, auf jeden Fall!“. Besonders gefalle ihr, dass sie immer in Bewegung sei: „Denn stundenlang am Schreibtisch arbeiten? – Das ist nichts für mich!“, sagt Pia. Dieses Schülerpraktikum sei genau das Richtige für sie, denn „Trainingsbegleitung, Sport, Ernährung, sowas finde ich total cool“, so die 15-Jährige.

Für ihre Zukunft hat Pia bereits genaue Vorstellungen: „Am liebsten würde ich nach meinem Abi an der Sporthochschule Ökonomie und Ernährungswissenschaft studieren, nebenbei an Fitnessworkshops teilnehmen und schließlich Fitnesstrainerin werden. Falls das nicht klappt, mache ich vielleicht ein Duales Studium: Sport-Ökonomie und BWL“, erzählt Pia. Das Praktikum habe sie bei ihren beruflichen Zukunftsvorstellungen besonders bestärkt und sie sei sich nun sicher, dass sie am liebsten später diese Berufsrichtung einschlagen werde.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen