Vennbahn-Radweg erhielt vier Sterne

Von Reiner Züll Eifeler Touristiker hatten in Berlin manchen Grund zur Freude – Neuen Tourenplaner vorgestellt

Freuten sich über die hohe Auszeichnung des grenzüberschreitenden Vennbahnradweges. Von links: Städteregionalrat Helmut Etschenberg, Ministerin Isabelle Weykmans, Direktorin Sandra De Taeye und Ministerpräsident Oliver  Paasch. Foto: Reiner Züll
Freuten sich über die hohe Auszeichnung des grenzüberschreitenden Vennbahnradweges. Von links: Städteregionalrat Helmut Etschenberg, Ministerin Isabelle Weykmans, Direktorin Sandra De Taeye und Ministerpräsident Oliver Paasch. Foto: Reiner Züll

Eifel/Berlin – Die ostbelgischen und Eifeler Touristiker ließen auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin die Sektkorken knallen. Sie hatten gleich zwei Gründe dafür: Der im vergangenen Jahr in Betrieb genommene grenzüberschreitende Vennbahn-Radweg wurde nicht nur vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit vier Sternen zertifiziert, ein recht emotionaler Kurzfilm über das touristische Highlight der Region gewann zudem den Internationalen Filmwerbewerb „Das goldene Stadttor 2015“ in der Kategorie „TV-Spot“ den ersten Preis.

Der Film „Vennbahn – A path of transmission“ („Vennbahn – ein Weg der Generationen“) war auf Initiative und unter Mitwirkung der Tourismus-Agentur (TA) Ostbelgien entstanden. Schon vor der Preisverleihung war durchgesickert, dass der Film mit dem dritten Preis ausgezeichnet werden sollte. Und Sandra De Taeye, Direktorin der TA Ostbelgien, hatte die Nachricht über den Gewinn des Bronze-Awards bereits voreilig in einer Presseerklärung verkündet.

Kurze Rast auf dem 125 Kilometer langen Vennbahn-Radweg, der jetzt vom ADFC mit vier Sternen zertifiziert wurde. Foto: TA Ostbelgien
Kurze Rast auf dem 125 Kilometer langen Vennbahn-Radweg, der jetzt vom ADFC mit vier Sternen zertifiziert wurde. Foto: TA Ostbelgien

Umso überraschter war sie, als sie den Preis mit der Ministerin für Kultur und Tourismus der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens, Isabella Weykmans, bei der Siegerehrung entgegennehmen wollte. Sie bekamen aber keinesfalls nur den dritten Preis: Der Film ging mit dem Prädikat „Excellent“ als Sieger hervor. Umso größer war die Freude bei den Belgiern und der Eifel Tourismus GmbH, die ebenfalls in das grenzüberschreitende „interreg“-Projekt „Vennbahn-Radweg“ eingebunden ist.
Bereits vormittags war der Qualitäts-Radweg, der von Aachen durch die Eifel nach Luxemburg führt, vom ADFC mit vier Sternen zertifiziert worden. „Wer dieses Gütesiegel trägt, macht ein hohes Qualitätsversprechen“, mahnte der stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende Raimund Jennert bei der Übergabe des Zertifikates an Ministerin Weykmans an: „Darauf müssen sich die Radurlauber verlassen können“.

Wo einst Schienen lagen fahren jertzt Fahrradtouristen über die Vennbahn-Trasse. Foto: TA Ostbelgien
Wo einst Schienen lagen, fahren jetzt Fahrradtouristen über die Vennbahn-Trasse. Foto: TA Ostbelgien

Das sei auch Wille der Touristiker im deutsch-belgischen Raum, versicherte der Aachener Städteregionsrat und Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, Helmut Etschenberg, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Nach zehnjähriger Planung sei man im August mit dem Vennbahn-Radweg an den Start gegangen mit dem Ziel, eine Vier-Sterne-Zertifizierung zu erhalten. Nach einigen Nachbesserungen sei dieses Ziel nun erreicht worden. Bis 2018 strebe man eine Fünf-Sterne-Zertifizierung an. Etschenberg: „Teilweise haben wir schon die Voraussetzungen für fünf Sterne“.
Das 13-Millionen-Projekt sei von der Europäischen Gemeinschaft großzügig gefördert worden. Etschenberg dankte auch der Wirtschaftsministerin der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens, Isabelle Weykmans, und DG-Ministerpräsident Oliver Paasch. Ohne die belgischen Partner wäre das Projekt, an dem insgesamt 14 Partner beteiligt sind, nicht zustande gekommen.

Auch Ministerin Weykmans versprach weitere Unterstützung: „Wir müssen nicht nur weiter daran arbeiten, dass die Qualität auf Dauer aufrecht erhalten wird, wir wollen sie auch weiter steigern“. Schon jetzt erfülle der Radweg entlang der alten Vennbahn-Trasse alle Kriterien und Wünsche der Radwanderer. Weitere zur Vennbahn führende Trassen seien geplant.

ie sind stolz auf die Zertifizierung des Vennbahnradweges während der ITB in Berlin. Von links: Städteregionalrat Helmut Etschenberg, Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und Wolfgang Reh von der Eifel Tourismus GmbH. Foto: Reiner Züll
Sie sind stolz auf die Zertifizierung des Vennbahnradweges während der ITB in Berlin. Von links: Städteregionalrat Helmut Etschenberg, Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und Wolfgang Reh von der Eifel Tourismus GmbH. Foto: Reiner Züll

Auch von Kyll-Radweg, der vom Kronenburger See nach Trier führt, werden die Wege zum Vennbahn-Weg schon bald kürzer. Am 3. Mai, so die Eifel Tourismus GmbH, werde der neue Bahntrassenweg zwischen Jünkerath und der deutsch-belgischen Grenze bei Losheimergraben eröffnet. Von dort ist es nur noch ein Steinwurf bis zum Ravel Radweg, der Zubringerweg zur Vennbahntrasse ist.
Bei der Pressekonferenz stellten die Ostbelgier auch den neuen Tourenplaner „Vennbahn Plus“ vor, der die Anschluss-Radstrecken in einer Box mit 16 Touren-Flyern enthält. Die „Vennbahn Plus“-Box ist mit 16 Touren-Flyern bestückt. Jede Tour ist farblich gekennzeichnet, die Flyer im praktischen DIN A5-Format eignen sich auch für die Verwendung unterwegs. Vermerkt sind alle nützlichen Infos wie die Streckenführung, Startpunkte, Beschilderung, Rastmöglichkeiten und Beschaffenheit der Strecke. Außerdem werden jeweils fünf Sehenswürdigkeiten entlang der Route vorgestellt.

In der Box befindet sich auch eine Übersichtskarte mit allgemeinen Informationen für Radfahrer wie bed+bike Betriebe, E-Bike-Verleihstationen, Anfahrtsmöglichkeiten und Infos zum Rücktransport. Der Tourenplaner ist ab Ende März 2015 im Webshop der Tourismusagentur Ostbelgien unter www.eastbelgium.com zum Preis von 12,50 Euro plus Versandkosten erhältlich.

Der zweiminütige Siegerfilm über den Vennbahn-Radweg ist im Internet unter www.vennbahn.eu zu sehen.

Kommentar verfassen