Borstgrasrasen-Ausbildung für Gästeführer

Touristen sollen in Zukunft kompetent zu den artenreichen Borstgrasrasen geführt werden

Gäste sollen kompetent zu den Borstgrasrasen-Gebiten geführt werden. Bild:  Marietta Schmitz
Gäste sollen kompetent zu den Borstgrasrasen-Gebiten geführt werden. Bild: Marietta Schmitz

Kreis Euskirchen/ Nettersheim – Das LIFE+ Projekt „Allianz für Borstgrasrasen“ bildet in einem zweitägigen Seminar am Wochenende, 4. und 5. Juli, in Kooperation mit der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) GästeführerInnen für die Borstgrasrasen der Eifel aus. In der zweitägigen Veranstaltung in Nettersheim soll Wissen und „Handwerkszeug“ vermittelt werden, um Gäste kompetent zu den artenreichen Borstgrasrasen, auch Arnikawiesen genannt, den Bergmähwiesen, den trockenen und feuchten Heiden zu führen. Diese Lebensräume prägten lange Zeit das Landschaftsbild der Eifel.

Ehemals auf nährstoffarmen, sauren, trocknen bis staufeuchten Standorten durch extensive landwirtschaftliche Nutzung entstanden, sind diese Lebensräume heute sehr selten geworden. Im LIFE+ Projekt werden sie auf großer Fläche in den Gemeinden Hellenthal, Dahlem und Kall wiederhergestellt.

Die Teilnehmer der Schulung werden über das Naturschutzprojekt, die Historie der Borstgrasrasen und die dort vorkommenden Tiere und Pflanzen informiert. Natur(-erlebnis)pädagogik und deren Einbindung in Gästeführungen wird in Theorie und Praxis vermittelt.

Eine abschließende Exkursion in eines der Projektgebiete erlaubt den Teilnehmern tiefe Einblicke in das spätere Betätigungsfeld. Bei einem Wildkräuterpicknick kann die blühende Landschaft sogar „erschmeckt“ werden.

Die Anmeldung für das NUA-Seminar „Veranstaltungs-Nr.: 188-15 Gästeführer/innen für die „Borstgrasrasen“ der Eifel“ erfolgt über Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA): www.nua.nrw.de. Anmeldeschluss ist der 20. Juni. (epa)

Kommentar verfassen