Kabarett im Bestattungshaus

„Zugabe“ nimmt alltägliche Fragen aufs Korn und klärt ungewöhnliche Kindervornamen durch die Romane, die die Mutter in der Schwangerschaft gelesen hat

Das Kabarettisten-Quartett „Zugabe“ will zu Gunsten der Hilfsorganisation „Kölsche Kraat hilf“ in Kommern auftreten. Bild: Veranstalter
Das Kabarettisten-Quartett „Zugabe“ will zu Gunsten der Hilfsorganisation „Kölsche Kraat hilf“ in Kommern auftreten. Bild: Veranstalter

Mechernich-Kommern – Die Kabarettgruppe „Zugabe“ gastiert am Samstag, 30. Mai, ab 19 Uhr in Kommern in den Räumlichkeiten des Bestattungshauses Ernst, Wingert 27-29. Der Erlös des Abends soll an die Hilfsorganisation „Kölsche Kraat hilf“ gehen, die sozialschwache Kinder und Familien unterstützt.

An dem Abend will „Zugabe“ in ihrem neuen Programm „Ansichtssache – wieso, weshalb, warum“ mit teils bissigem Humor alltägliche Themen aufs Korn nehmen. Das Quartett Albert Dingler, Detlev Klausmann, Paul Perlick und Heinz Schaberger analysieren beispielsweise den Unterschied zwischen leichter und einfacher Sprache, erklären die Bedeutung der Farben am Beispiel von Parteien oder beschreiben den Versuch, nach einem Umzug einen Telefonanschluss zu bekommen.

Die Frage „Wieso geben Eltern ihren Kindern immer so komische Vornamen“ versuchen die Kabarettisten so zu beantworten: „Verrate mir deinen Namen und ich sage dir, welchen Roman deine Mutter in der Schwangerschaft gelesen hat.“

Die Reise führt den Zuschauer unter anderem zum „teleshopping“, wo diesmal ein sündhaft teures Wundermittel namens Ganowa („ganz normales Wasser“) marktschreierisch angepriesen wird: „Sie können unser sensationelles Ganowa sogar aufkochen und dann gleich einfrieren, dann haben sie immer heißes Wasser griffbereit im Eisfach liegen“, verspricht Detlev Klausmann.

Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Karten gibt es im Bestattungshaus Ernst oder unter Telefon 0 24 43-9 99 90 zum Preis von 10,- Euro im Vorverkauf, Abendkasse 13,- Euro.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen