Nordeifelwerkstätten und tribea Gesundheitszentrum rücken näher zusammen

Kooperationsvertrag für Inklusion unterschrieben

Hendrik Opgenorth (v.l.), Produktionsleiter der NEW in Kall, und Dirk Hartmann,Geschäftsführer des tribea Gesundheitszentrums, wollen Inklusion leben. Bild: privat
Hendrik Opgenorth (v.l.), Produktionsleiter der NEW in Kall, und Dirk Hartmann,Geschäftsführer des tribea Gesundheitszentrums, wollen Inklusion leben. Bild: privat

Nordeifel – Die Nordeifelwerkstätten (NEW) und das tribea Gesundheitszentrum wollen durch einen Kooperationsvertrag näher zusammenrücken. Ziel ist es, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen weiter voranzutreiben und und den Erfahrungsaustausch zum Nutzen der Belegschaften beider Unternehmen zu intensivieren. Dies dokumentierten Hendrik Opgenorth, Produktionsleiter der NEW in Kall, und Dirk Hartmann, Geschäftsführer des tribea Gesundheitszentrums, jetzt mit ihrer Unterschrift.

Das tribea Gesundheitszentrum mit seinen beiden Filialen in Marmagen und Blankenheim und die Nordeifelwerkstätten, der größte Arbeitgeber für Menschen mit Behinderung im Kreis Euskirchen, arbeiten seit Jahren in verschiedenen Dienstleistungssektoren zusammen. Durch die weitere Kooperation sollen Menschen mit Behinderung noch mehr in Arbeitsprozesse einbezogen werden.

So ist angedacht, dass die NEW mit ihrer Abteilung „Gartenpflege“ zukünftig die Grünanlagen am tribea-Standort in Blankenheim pflegen sollen und ab Herbst ist geplant, dass die NEW mit ihrer Bonbon-Manufaktur handgemachte „tribea-Bonbons“ herstellt.

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Inklusiv geangelt

Kommentar verfassen