„Notdienstversorgung im ländlichen Raum sicherstellen!“

Landkreistag NRW fordert flexible Möglichkeiten zur Notdienstplanung vor Ort

Der Gesundheitsausschuss des Landkreistages NRW mit seinem Vorsitzenden Landrat Günter Rosenke (mittlere Reihe, 5.v.re.) Bild: Landkreistag NRW
Der Gesundheitsausschuss des Landkreistages NRW mit seinem Vorsitzenden Landrat Günter Rosenke (mittlere Reihe, 5.v.re.) Bild: Landkreistag NRW

Kreis Euskirchen – Der Gesundheitsausschuss des Landkreistages Nordrhein-Westfalen hat unter Vorsitz des Euskirchener Landrates Günter Rosenke in seiner Sitzung auf Schloss Homburg, Nümbrecht/Oberbergischer Kreis, die Pläne der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) zur Neugestaltung der Kassenärztlichen Notdienstversorgung sowie die entsprechenden Gegenvorstellungen der Ärztekammer Nordrhein ausführlich beraten.

„Der Landkreistag Nordrhein-Westfalen fordert die Verantwortlichen der KV und der Ärztekammer Nordrhein erneut auf, alles zu unternehmen, um eine umfassende Notdienstversorgung auch für die Bevölkerung im ländlichen Raum sicherzustellen“, fasste Landrat Rosenke die Diskussion zusammen.
Auch wenn anzuerkennen sei, dass die Notdienstplanung der KV auch Aspekte wie eine wirtschaftliche Auslastung der Praxen und der Ärzte in Bereitschaft berücksichtigen müsse, sei doch als oberste Priorität die umfassende Versorgung der Bevölkerung außerhalb der Sprechstundenzeiten in zumutbarer Nähe und Erreichbarkeit auch im ländlichen Raum sicherzustellen, so der Landrat weiter.

„Er stellte darüber hinaus klar, dass es der Bevölkerung weder zugemutet werden kann, mit dem Auto lange Strecken zu einer Notdienstpraxis zurückzulegen, noch über mehrere Stunden auf das Eintreffen eines Arztes zu warten, wenn er dringend gebraucht wird“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Euskirchen.
Außerdem müsse sichergestellt werden, dass der allgemeine Rettungsdienst, der für Situationen, in denen es um Leben und Tod gehe, nicht durch ein Wegbrechen des KV-Notdienst-Systems völlig überlastet werde.

„Die Ausschussmitglieder plädieren dafür, dass beide Institutionen flexible Lösungen vor Ort ermöglichen, die auf den vorhandenen Strukturen aufbauen und die Ambulanzen der Krankenhäuser in eine Gesamtkonzeption einbeziehen. Die Kreise im Landesteil Nordrhein sind gerne bereit und in der Lage, die KV bei der Erarbeitung entsprechender Detailstrukturkonzepte tatkräftig zu unterstützen“, heißt es weiter.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nach Fahrradpanne Gutschein für neues Rad gewonnen

Die Verantwortlichen der KV seien gut beraten, frühzeitig auf die Kommunen zuzugehen, um eine breite Akzeptanz ihrer Planungen in der Bevölkerung sicherzustellen. Die bisherige Vorgehensweise müsse sich deutlich ändern, so Rosenke abschließend. (epa)

Kommentar verfassen