Oleftalbahn fährt ab Pfingsten

Die Oleftalbahn, auch "Flitsch" genannt, ist so bekannt und beliebt, dass die KEV Schleiden ihr sogar schon ein Denkmal auf ihrem Transformatorenhäuschen in Blumenthal errichten ließ. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Oleftalbahn, auch „Flitsch“ genannt, ist so bekannt und beliebt, dass die KEV Schleiden ihr sogar schon ein künstlerisches Denkmal auf ihrem Transformatorenhäuschen in Blumenthal errichten ließ. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Am Pfingstsonntag, 24. Mai, nimmt die Oleftalbahn wieder ihren Betrieb auf. Bis November wird dann ein historischer MAN-Schienenbus jeden Sonn- und Feiertag von Kall über Gemünd und Schleiden bis Hellenthal pendeln. Die gesamte Strecke der Oleftalbahn wurde nach einem langen Verfahren 2012 unter Denkmalschutz gestellt. Damit ist die Eisenbahnstrecke Kall-Hellenthal eine von zwei Bahnstrecken in NRW, die den Status als Denkmal innehat.

Die Oleftalbahn verkehrt in gemütlichem Tempo im Zwei-Stunden-Takt. Besonders beliebt ist die Bahn bei Wanderern, die mit ihr in ein breites Wanderwegenetz einsteigen können.
An den Haltepunkten wurden im Rahmen des Projektes „Rad & Wanderbahnhöfe Nordeifel“ Info-Stelen mit einer Karte installiert, die einen Überblick über die Rad- und Wandermöglichkeiten in der Region geben.

Die Fahrplanbroschüre der Oleftalbahn wird bald an den touristischen Anlaufpunkten und Bahnhöfen an der Eifelstrecke ausliegen. Der Fahrplan steht online bereits zum Download auf der Homepage www.oleftalbahn.de bereit. Sie können ihn aber auch hier einsehen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Eisenbahnschätzchen „Roter Brummer“ auf der Oleftalstrecke

Kommentar verfassen