Ortsdurchfahrt Rheder macht den Bürgern Sorgen

Manfred Poth (v.l.) Bernd Kolvenbach und Josef Reidt informierten sich vor Ort über die Anliegen der Bürger in Rheder. Bild: CDU
Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion informierten sich vor Ort über die Anliegen der Bürger in Rheder. Bild: CDU

Euskirchen-Rheder – „Die Bürger in Rheder machen sich Sorgen um ihre Kinder und Senioren, weil in der Ortsdurchfahrt Rheder teilweise deutlich zu schnell gefahren wird“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU Kreistagsfraktion. Das Queren der Landstraße sei für diese Bevölkerungsgruppe oft nur unter Inkaufnahme von erhöhten Gefahren zu bewerkstelligen. Zudem sei das Verkehrsaufkommen gerade in Zeiten der „Rush-Hour“ extrem hoch.

Aus diesem Grund hätten sich jetzt der Landratskandidat der CDU, Manfred Poth, der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Josef Reidt und einige weitere Mitglieder der CDU-Fraktion direkt vor Ort bei der Bürgerinitiative über die Verkehrssituation sowie über das Anliegen der Bürger informiert.

„Landratskandidat und Fraktion sagten den besorgten Bürgern zu, ihre Bitte nach einer Verkehrsberuhigung, gegebenenfalls sogar einer Ortsumgehung zu unterstützen“, heißt es weiter. Dazu gebe es auch bereits einen gemeinsamen Antrag mit dem Listenpartner SPD im Kreistag für die nächste Sitzung des Planungsausschusses. Die CDU-Vertreter hätten jedoch zugleich deutlich gemacht, dass es hohe verfahrenstechnische und haushaltstechnische Hürden gebe, die es zu überwinden gelte.

„Eine zügige Optimallösung wird es daher vermutlich nicht geben können. Es gilt aber schnell, zumindest kleine Maßnahmen zu beschließen, die eine erste Verbesserung der Situation zum Wohle der Bürger erzielen“, heißt es abschließend. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Blankenheimer Realschüler setzten sich mit NS-Geschichte auseinander

Kommentar verfassen