Von Shakespeares Lustigen Weibern über Carmina Burana bis Kasalla

Die nächsten drei Veranstaltungen der breit gefächerten Monschauer Festspiele stehen fest

Die weltberühmte „Carmina Burana“ soll die Zuhörer in Monschau begeistern. Bild: Monschau.Klassik
Die weltberühmte „Carmina Burana“ soll die Zuhörer in Monschau begeistern. Bild: Monschau.Klassik

Monschau – Drei neue Veranstaltungen bei den Monschauer Festspielen stehen nun fest: Am Freitag, 7. August, gibt es um 20.30 Uhr auf der Monschauer Burg eine Aufführung von Carl Orffs Meisterwerk „Carmina Burana“ zum 120. Geburtstag des Komponisten. Der Veranstalter verspricht einen wuchtigen Chor, mitreißende Rhythmen und wunderschöne Melodien. „Carmina Burana“ zählt zu den Meilensteinen der Musikgeschichte. Dargebracht wird die Aufführung vom „MLW Festival-Chor“ sowie Solisten der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg mit über 120 Mitwirkenden. Als Einleitung des Abends ist zum 175. Geburtstags von Pjotr Tschaikowsky dessen „Violinkonzert D-Dur“ angekündigt.

Eine Komödie vom Feinsten will die Kammeroper Köln mit „Die lustigen Weiber von Windsor“ zeigen. Bild: KOK_actorsphotography
Eine Komödie vom Feinsten will die Kammeroper Köln mit „Die lustigen Weiber von Windsor“ zeigen. Bild: KOK_actorsphotography

Weiter geht es dann am Samstag, 8. August, um 20.30 Uhr mit „Die lustigen Weibern von Windsor“. Die komisch-phantastische Oper, die als Otto Nicolais Meisterwerk und Hommage an den unsterblichen Sir John Falstaff gilt, erzählt die Geschichte aus der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare. Die amüsante Gegensätzlichkeit von Sir John Falstaffs Selbstbild des unwiderstehlichen Verführers und der Fremdwahrnehmung als heruntergekommener alternder Ritter machten schon William Shakespeares Komödie „The Merry Wives of Windsor“ zu einem seiner witzigsten Stücke. Genau 250 Jahre später machte Otto Nicolai daraus seine bis heute gern gespielte „Komisch-phantastische Oper in drei Akten“ – ein humorvoller Blick auf die immer wieder aktuelle Frage des Geschlechterkampfs. Das Stück wird zum 450. Geburtstag Shakespeares von der Kammeroper Köln auf die Monschauer Bühnenbretter gebracht.

Kölner Kult mit „Kasalla“ kann man auch auf den Monschauer Festspielen erleben. Bild: Kim Gerstenberg
Kölner Kult mit „Kasalla“ kann man auch auf den Monschauer Festspielen erleben. Bild: Kim Gerstenberg

„Erus us der Stadt met K“ zieht es am Sonntag, 9. August, die Kölner Kultband „Kasalla“. Denn sie hat ein Meeting mit der „Stadt mit M“, Monschau. Um 20.30 Uhr geht auf der Open Air-Bühne der Monschauer Burg im Rahmen der Monschauer Festspiele dann „die wilde Fahrt aff“. Das Motto von „Kasalla“, die auch in Monschau in der Besetzung Bastian Campmann, Flo Peil, Ena Schwieres, Nils Plum und Sebi Wagner aufspielen wollen, lautet: „Alles Kann, Kölsch Muss“. Die Lieder der Band sind komplett in Kölsch, musikalisch wird viel probiert. Funky-Klänge, Swing oder ein klassisches Krätzchen wechseln sich mit den unverkennbaren Rockwurzeln der fünf Musiker ab, die mit dem „Deutschen Musikautorenpreis“ der GEMA ausgezeichnet sind.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kazem Abdullah gibt musikalische Zugabe

Achtung: Die Musical-Gala „Over the Rainbow“ mit Eva Lind muss leider aus organisatorischen Gründen entfallen. Selbstverständlich erfolgt eine Erstattung und Rückzahlung inklusive der Vorverkaufsgebühren bereits gekaufter Karten für diese Veranstaltung bei der betreffenden Vorverkaufsstelle. Eine Umbuchung auf die Oper „Carmina Burana“ erfolgt kostenfrei.

Eintrittskarten für „Carmina Burana“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Kasalla“ gibt es bei der Hotline der Monschau Touristik unter 02472/804828 oder 02472/80480 und in allen Ticketshops der Region.

Weitere Informationen im Internet unter www.monschau-klassik.de

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen