Amüsanter Eifel-Krimi von Ralf Kramp

In „Totholz“ muss Romanfigur Jo Frings einen neuen Kriminalfall lösen – Viel Lokalkolorit, witzige Eifeler Typen und Spannung bis zum Schluss – Eifeler Presse Agentur verlost drei druckfrische Exemplare

„Totholz“ heißt der neuste Eifel-Krimi aus der Feder von Ralf Kramp, von dem die Eifeler Presse Agentur drei Exemplare verlost. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
„Totholz“ heißt der neuste Eifel-Krimi aus der Feder von Ralf Kramp, von dem die Eifeler Presse Agentur drei Exemplare verlost. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

„Totholz“ heißt der neuste Eifel-Krimi aus der Feder von Ralf Kramp. Der Kulturpreisträger des Kreises Euskirchen gibt dabei auf 293 Seiten seinem Krimihelden Jo Frings eine weitere harte Nuss zu knacken, bei der die Leser eifrig miträtseln können.

Jo Frings hat nicht nur ein chronisch leeres Portemonnaie, sondern auch einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. So ausgeprägt, dass er sich nicht scheut, kleinere und größere Tricks oder harmlose Betrügereien anzuwenden, um der Redlichkeit Genüge zu tun und damit Mitmenschen zu helfen.

Damit tritt er allerdings regelmäßig dem Eifelpolizisten Assenmacher auf die Füße. Der „Dorfsherriff“ findet es nämlich gar nicht amüsant, dass Frings in seinem neusten Fall herumermittelt. Denn der macht ihm einiges Kopfzerbrechen: Eine Künstlerin wurde tot aufgefunden – und zwar ausgerechnet von Jo Frings.

Dem gibt das auch einige Rätsel auf. Warum wollte sich die amerikanische Künstlerin Lorna mit ihm treffen und Frings einen mysteriösen Fund zeigen, obwohl sie sich doch kaum kannten? Was wollte sie ihm mitteilen – und musste sie deshalb sterben?

Sympathische Figuren, witzige Eifeler Typen wie Zilli, Jos neue, neugierige Hausperle, die chaotischen, kuhentführenden Eifel-Brüder oder ein zwielichtiger Dachdecker und nicht zuletzt Frings Tricksereien machen den Krimi zu einem kurzweiligen Vergnügen. Dabei kommt der eigentliche Kriminalfall trotzdem nicht zu kurz, es bleibt spannend bis zum Schluss. Bis zum Ende hat Kramp den Leser auf einige falsche Fährten geführt. Der Held der Geschichte versinkt nicht wie so viele Krimiprotagonisten im „Einsamer-Wolf-Modus“, sondern ist erfrischenderweise nicht vollkommen beziehungsunfähig.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Herbie ist zurück und ermittelt wieder

Die lockere, heitere Atmosphäre mit viel Lokalkolorit prägt den Eifelkrimi ebenso wie viel diskutierte Themen wie das neue Jagdgesetz, der Bau von Windräder oder misshandelte Tiere. Die Auflösung des Falles ist zugleich überraschend und ungewöhnlich. Bis dahin sind einem die Figuren so ans Herz gewachsen, dass man gerne noch etwas mehr Zeit mit ihnen verbracht hätte.

Erschienen ist das Buch im kbv-Verlag, und zwar gleichzeitig als Taschenbuch, E-Book und von Ralf Kramp persönlich gelesenes Hörbuch.

Die Eifeler Presse Agentur verlost in einem Gewinnspiel drei Exemplare des Taschenbuchs „Totholz“. Zur Teilnahme einfach bis Sonntag, 21. Juni 2015, eine E-Mail mit dem Betreff „Buchverlosung“ an redaktion@eifelerpresseagentur.de senden, Name und Adresse angeben (wird nicht an Dritte weitergegeben). Wenn Sie möchten, schreiben Sie gerne dazu, wie Sie auf die Eifeler Presse Agentur aufmerksam geworden sind – einen Einfluss auf die Auslosung hat dies allerdings nicht. Die Gewinner werden ausgelost und benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

„Totholz“ von Ralf Kramp

Taschenbuch

293 Seiten

ISBN 978-3-95446-44-0

Preis 9,95 Euro  

 

E-Book

ISBN 978-3-95441-109-2

Preis 7,99 Euro

 

Hörbuch

6 CDs + MP3-CD

ISBN 978-3-95446-56-3

Preis 16,95 Euro

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen