Bestes Wetter bei der 11. „Tour de Ahrtal“

Simone Böhm, stellvertretende Bürgermeisterin von Blankenheim, begrüßte die Radsportler auch auf Flämisch – ene-Unternehmensgruppe sponserte erneut das länderübergreifende Radsportereignis und verkaufte offizielle Tour-Trikots für den guten Zweck

Die stellvertretende Bürgermeisterin von Blankenheim, Simone Böhm (r.) erteilte den Startschuss für die 11. „Tour de Ahrtal“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die stellvertretende Bürgermeisterin von Blankenheim, Simone Böhm (r.) erteilte den Startschuss für die 11. „Tour de Ahrtal“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Zum 11. Mal wurde am Sonntag im malerischen Kernort von Blankenheim der Startschuss für die „Tour de Ahrtal“ erteilt. Die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Böhm wünschte den zahlreichen Radfahrern, die sich bei bestem Wetter auf dem Museumsplatz eingefunden hatten, viel Spaß und vor allem Durchhaltevermögen auf der gut 37 Kilometer langen Strecke von Blankenheim nach Dümpelfeld. Besonders begrüßte sie die zahlreichen Kinder aus der Gesamtschule, des Grundschulverbunds und den Kindergärten der Gemeinde Blankenheim. Über 600 von ihnen hatten an einem Klimaschutzprojekt teilgenommen und einige wollten an diesem Tag noch ein paar „Klimameilen“ erstrampeln.

Der Hauptsponsor, die ene-Unternehmensgruppe, hier mit Geschäftsführer Markus Böhm (Mitte) und Landrat Günter Rosenke (rechts), ging auch selbst wieder mit einem kleinen Team an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Hauptsponsor, die ene-Unternehmensgruppe, hier mit Geschäftsführer Markus Böhm (Mitte) und Landrat Günter Rosenke (rechts), ging auch selbst wieder mit einem kleinen Team an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Begrüßt wurde auch eine größere Gruppe vom Team Oberahr. Die Mountainbiker, die Teil des 1. FC Oberahr sind, überreichten einen Scheck in Höhe von 570 Euro an den Verein „Unsichtbare Freunde“, der sich um krebskranke Kinder kümmert. Ebenfalls auffällig war eine größere Radfahrergruppe aus Zaventem vom Radsportclub Nossegem, die von Simone Böhm auf Flämisch begrüßt wurde, was die gut 30-köpfige Gruppe mit großem Applaus quittierte. Einige der Belgier der Blankenheimer Partnerkommune waren bereits am Donnerstag die 200 Kilometer lange Strecke von Zaventem aus mit dem Rennrad angereist.

Simone Böhm, (2.v.l.) und ene-Geschäftsführer Markus Böhm (r.) begrüßten eine 30-köpfige Gruppe aus der belgischen Partnerkommune Zaventem. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Simone Böhm, (2.v.l.) und ene-Geschäftsführer Markus Böhm (r.) begrüßten eine 30-köpfige Gruppe aus der belgischen Partnerkommune Zaventem. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Landrat Günter Rosenke erinnerte daran, dass nicht nur die „Tour de Ahrtal“ ein gewissermaßen karnevalistisches Jubiläum feiere, sondern auch der Radaktionstag des Kreises Euskirchen, der mit dieser Veranstaltung zum 33. Mal stattfand. Der Landrat bedankte sich vor allem bei den Gemeinden und Kreisen an der Oberahr, den Vereinen und den Hilfsorganisationen, die alle gemeinsam für das Gelingen des länderübergreifenden Fahrradevents sorgten. So waren der Landkreis Vulkaneifel, die Kreise Ahrweiler und Euskirchen, die Verbandsgemeinden Hillesheim, Adenau und Altenahr sowie die Gemeinde Blankenheim maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mehr als sechs Millionen Euro Städtebauförderung für den Kreis Euskirchen
Die Mountainbike-Gruppe vom Team Oberahr war ebenfalls wieder dabei. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Mountainbike-Gruppe vom Team Oberahr war ebenfalls wieder dabei. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

So zuverlässig wie das schöne Wetter bei der „Tour de Ahrtal“ ist auch der Hauptsponsor, die ene-Unternehmensgruppe, die den autofreien Erlebnistag seit Jahren maßgeblich unterstützt. Darüber hinaus ist auch immer ein eigenes Radteam rund um ene-Geschäftsführer Markus Böhm am Start.

Heiß begehrt war an diesem Tag vor allem das offizielle Trikot der „Tour de Ahrtal“, das wie bereits im letzten Jahr von der „ene“ für einen guten Zweck verkauft wurde. „Dieses Trikot ist kleidsam und schlankmachend, wie Sie an unserem Landrat erkennen können“, pries Simone Böhm das Funktionshirt an.

Auch ein Team der FairPlay-Tour ging in Blankenheim an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch ein Team der FairPlay-Tour ging in Blankenheim an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Aber nicht nur das Tour-Trikot fiel immer wieder unter den vorbeifahrenden Radlern auf, auch ein orange leuchtendes Velo-Mobil inmitten einer Gruppe von Liegefahrrädern, das mehr an eine Hightech-Seifenkiste als an ein Fahrrad erinnerte, zog die Blicke auf sich.

Einige tausend Teilnehmer dürften am Sonntag wieder unterwegs gewesen sein. Dabei musste man nicht unbedingt ein herkömmliches Fahrrad als Untersatz benutzen. Viele fuhren auch auf E-Bikes oder sogar Skateboards, denn bei der „Tour de Ahrtal“ kommt es nicht auf Geschwindigkeit an, sondern auf das gemeinsame Fahr- und vor allem auch Pausenerlebnis. So gab es unterwegs zahlreiche Stationen, an denen man sich ausruhen, informieren, essen, trinken oder seinen platten Reifen reparieren lassen konnte.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ahrtal gehörte den Radlern

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen